Latest News

Immer wieder sonntags #91

Heute ist zugegebenermaßen nicht mehr Sonntag, aber gestern war ich fast den ganzen Tag unterwegs (1920er Party, yeah!) und kam einfach nicht zum Bloggen oder zu sonstigen großen Onlineaktivitäten. Muss auch mal sein. Vor allem weil es zeigt, dass ich langsam ein echtes Leben hier aufbaue. Jaha! Manchmal muss ich einfach nur über meinen Schatten springen und z.B. um Mitternacht das Haus verlassen um in der Nacht den Bus nach New York zu nehmen und einen ganzen Tag in einer meiner Lieblingsstädte zu genießen. Zum Glück kann ich fast überall schlafen und habe auch fast die gesamte Busfahrt durchgeschlafen, weshalb ich in meinen achtzehn Stunden in New York echt fit war. Ich hatte sogar Glück, dass es gerade am Mittwoch zu “Les Miserables” reduzierte Tickets am Times Square gab und ich so am Abend glücklich in der fünften Reihe saß. Oder gestern: ich hatte in der Tageszeitung Boston Globe von einer 1920er Party auf diesem tollen Anwesen etwas außerhalb der Stadt gelesen und einfach ein Ticket gekauft. Weil ich finde, dass man auch alleine zu solchen Events gehen sollte. Ich/Man kann nicht nur zu Hause sitzen, nur weil ich noch fast niemanden kenne. Und dann habe ich direkt auf der Zugfahrt dorthin drei wundervolle Frauen kennen gelernt, die ähnliche Gedanken hatten wie ich. Zusammen haben wir die Party unsicher gemacht und noch mehr Leute kennen gelernt. Läuft also gut für mich.

|Gesehen| “Les Miserables” am Broadway, 13 Semester, Jahreszeiten – İklimler
|Gelesen| Shopaholic to the Stars; At home with Madame Chic: Becoming a connoisseur of daily life; The woman who stole my life
|Gehört| Soundtrack von “The Great Gatsby”
|Getan| einen Tagesausflug nach New York unternommen, im Boston Aquarium gewesen, bei der “Roaring Twenties Lawn Party at Castle Hill on the Crane Estate” gewesen
|Gegessen| Jambalaya, Burger, Sushi, French Toast
|Getrunken| Wasser, Kaffee, Weißwein
|Gedacht| Kann ich bitte in den 1920ern leben?
|Gefreut| über eine wahnsinnig tolle Woche mit tollen Unternehmungen
|Gelacht| besonders bei der 1920er Party
|Gewünscht| ein Fahrrad
|Gekauft| und auch endlich eines gekauft (wird diese Woche geliefert), Tickets zu mehreren Events
|Geklickt| Target fürs Fahrrad, Groupon, Ticketmaster und ab sofort erscheint etwa einmal monatlich ein Gastpost von mir auf Madison Coco so wie dieser hier

Immer wieder sonntags #91 - Canavar Immer wieder sonntags #91 - Canavar

Immer wieder sonntags #91 - Manhattan Bridge Immer wieder sonntags #91 - Brooklyn Bridge

It admittedly isn’t Sunday anymore, but yesterday I was out for nearly the whole day (1920s party, yay!) and I just didn’t have time to blog or for any other great online activities. Sometimes it’s got to be like this. Also because it shows that step by step I’m forging a real life here. Well yes! Sometimes I only have to take the plunge and e.g. leave the house at midnight in order to take the bus to New York at nighttime and enjoy a whole day in one of my favorite cities. I am fortunate to be able to sleep pretty much everywhere, and I slept for nearly the whole ride to New York. So I was really fit during my eighteen hours there. Also I was so lucky to get a discounted ticket for “Les Miserables” at the TKTS Discount Booth on Times Square, and sat in the fifth row that evening. Or yesterday: I had read in the daily newspaper Boston Globe about this 1920s party on that great estate just outside of Boston and just bought a ticket. Because I think one should also go alone to this kind of events. I/One can’t just sit at home because I still don’t know many people here. And then I met three wonderful women on the train trip to the party, and our thoughts had been quite similar. Together we enjoyed ourselves greatly, and got to know other people too. It’s going well.

|Watched| “Les Miserables” on Broadway, 13 Semester, Climates – İklimler
|Read| Shopaholic to the Stars; At home with Madame Chic: Becoming a connoisseur of daily life; The woman who stole my life
|Listened to| soundtrack of “The Great Gatsby”
|Done| went to New York for a day, visited Boston Aquarium, went to the “Roaring Twenties Lawn Party at Castle Hill on the Crane Estate”
|Eaten| jambalaya, burger, sushi, French toast
|Drunk| water, coffee, white wine
|Thought| Can I please live in the 1920s?
|Been glad| about a great week with great activities
|Laughed| especially at the 1920s party
|Desired| a bike
|Bought| and finally bought one (they’ll deliver it this week), tickets for several events
|Clicked| Target for the bike, Groupon, Ticketmaster

© Janavar

July 2015 favorites

Der Juli ist zu Ende und ich lebe schon seit vier Wochen in den USA. So langsam wird mir auch bewusst, dass das nicht nur für die Sommerferien so ist, sondern ich hier bleibe; dass ich tatsächlich ganz einfach Tagesausflüge nach New York machen kann (wer mich auf Instagram: janavar_net oder Snapchat: janavar verfolgt, weiß, dass ich das am Mittwoch gemacht habe); dass ich meine Freunde doch sehr vermisse, denn auf Grund der Zeitunterschiede ist es nicht so einfach, ein Skypedate auszumachen; dass ich doch Heimweh nach Istanbul/die Türkei habe, wobei ich natürlich selbst schuld bin, wenn ich unbedingt noch ins Kino zum türkischen Film renne – aber das Positive überwiegt trotzdem. Es war Zeit für etwas Neues und ich bin mit meiner Entscheidung herzukommen sehr zufrieden. Meine Lieblinge in diesem Monate waren übrigens diese:

July is at an end, and I’ve lived in the US for four weeks. I gradually realize that I don’t stay here just for the summer holidays only, but I’m really staying here; I really can go on day trips to New York (those of you following me on Instagram: janavar_net or Snapchat: janavar know that I did that this Wednesday); that I miss my friends a lot because of the time differences it isn’t easy to find time for Skype dates; that I am homesick for Istanbul/Turkey, but of course it is my own fault when I nevertheless run to the cinema to watch a Turkish movie – but the positive sides still prevail. It was the right time for something new and I am very happy with my decision to move here. The following things were my favorites this month:

July 2015 favorites

1. Nuance Salma Hayek Marigold Oil Cleansing Facial Oil (9,99$ bei CVS), weil es nicht nur sehr frisch nach Orangen duftet, sondern mein gesamtes Makeup jeden Abend ganz einfach löst und nie brennt. Eigentlich war ich immer zu faul für Cleanser, aber diese Ölprodukte sind echt toll. Außerdem habe ich beim Preis von Wattepads hier fast einen Herzinfarkt bekommen – lieber Reinigungsöl und Handtuch anstatt zwei Wattepads mehr am Abend.

1. Nuance Salma Hayek Marigold Oil Cleansing Facial Oil ($9.99 at CVS) because it not only smells of oranges, but it also dissolves all my makeup every evening without biting. I had actually always been to lazy to use cleansers, but these oil products are really great. Besides, I nearly had a coronary when I saw the price of cotton pads here – I rather use cleansing oil and a towel instead of two more cotton pads in the evening.

2. Yes To Tomatoes Clearing Facial Mask (14,99$), weil meine Haut im Gesicht nach Schul- und Umzugsstress wieder Teenagerniveau erreicht hat. Von der Marke hatte ich früher schon Produkte, mit denen ich immer sehr zufrieden war. Die Maske ist genauso gut und hilft meiner Haut wieder, langsam in ihren Normalzustand zu kommen.

2. Yes To Tomatoes Clearing Facial Mask ($14.99) because my skin has reached the same level as a teenager’s. thanks to stress first at school and then during my moving. I used products from that brand before, and had always been satisfied. The mask is as good and really helps my skin to get back to its normal state

3. Clinique Chubby Stick Intense in 05 Plushest Punch (ca. 20€), weil er pink ist, ich ihn schon seit zwei Jahren liebe und immer wieder benutze und er perfekt zum Sommer passt.

3. Clinique Chubby Stick Intense in 05 Plushest Punch ($17) because it is pink, I have loved it for two years and used it again and again, plus it is my perfect summer color.

4. Wet n Wild Fergie Collection Perfect Pout Lip Color in Penthouse Sweet (ca. 3,20$), weil ich immer bei Alicja von Hate me or love me die Fergie Kollektionen bewundert habe und deswegen ganz dringend etwas davon brauchte. Der Lippenstift ist echt der Knaller, die Farbe ist kräftig und hält stundenlang – und das bei dem niedrigen Preis.

4. Wet n Wild Fergie Collection Perfect Pout Lip Color in Penthouse Sweet (ca. $3.20) because I always saw the Fergie Collections on Alicja’s blog Hate me or love me, and really liked them. Therefore I just had to buy something. The lipstick is awesome. The color is bold and lasts for many hours – and that at a low price.

July 2015 favorites

5. Halsreife, so wie die zwei von Forever21, weil sie mal etwas anderes als Ketten sind und ich sie einfach wunderschön finde und gerne trage.

5. Chokers like those two from Forever21 because they are a nice change to necklaces. I think they are pretty, and I just really like to wear them.

6. Die Katze, die mir die liebe Mascha gehäkelt und geschickt hat, weil es einfach das perfekte Geschenk für mich ist. Der große Canavar ist übrigens auch sehr sehr lieb und wenn er wegen der Hitze nicht unterm Wohnzimmertisch auf dem Rücken liegt und die Pfoten von sich streckt, ist er sehr anhänglich und kuschelt mehr als sonst mit mir.

6. The cat great Mascha crocheted and sent me because it is the perfect gift for me. Real Canavar has been a very good cat lately. If he doesn’t lie on his back and put his paws up under the table in the living room because of the heat, he is attached to me and cuddles much more than usually.

7. Pop-Tarts, weil ich vorher noch nie welche gegessen hatte, aber die Teilchen sind sehr lecker, besonders in der Geschmacksrichtung S’mores, und so einfach in der Mikrowelle zu machen. Große Kuchenliebe.

7. Pop-Tarts because I had never eaten any before, but they are very delicious, esp. the S’mores flavored ones, and they very easy to prepare in the microwave. Big cake love.

8. Mein Diane von Furstenberg-Kleid, das ich euch hier schon einmal gezeigt habe. Es ist wohl das Kleidungsstück, das ich im Juli am häufigsten getragen habe. Gerade habe ich es auch an. Einfach perfekt für den Sommer, aber ich werde es garantiert auch im Herbst weiter tragen.

8. My Diane von Furstenberg dress that I presented to you here already. It probably is the one piece I have worn the most often in July. Right now I’m also wearing it. It is perfect for a hot summer, but I surely will also wear it in fall.

9. Paper Source-Kalender als Schreibunterlage (29,95$), weil ich ihn erstens wunderschön fand, auch als ich zum dritten Mal an dem Schaufenster, in dem er hing, vorüberging. Zweitens weil ich eine Schreibunterlage für meinen Schreibtisch wollte und die mit Sicherheit nicht langweilig wird bzw. Ende 2016 dann sowieso ersetzt werden muss. Drittens weil ich trotz mehrerer Versuche nicht gerne mit digitalen Kalendern arbeite und eine gute und vor allem große Monatsübersicht liebe.

9. Paper Source Foil Blotter Calendar ($29.95) because first of all I found it beautiful, even when I passed the shop window which it hung in for a third time. Secondly, because I wanted to have a blotter for my desk anyway and this one certainly won’t get boring, or to be precise at the end of 2016 I have to replace it in any case. Thirdly, I don’t like working with digital calendars although I tried several times. I love a good and esp. big monthly overview.

July 2015 favorites

© Janavar

Visited: Revere Beach International Sand Sculpture Festival 2015

Strand, Sandskulpturen und ein Feuerwerk – das reicht schon, um mich am Wochenende voll zu aktivieren. So wie am letzten Sonnabend, als am berühmten Revere Beach – berühmt, weil der erste öffentliche Strand der USA – das jährliche internationale Sandskulpturenfestival stattfand. Trotz kühler unter 20 Grad bin ich daher in die Metro gehüpft und zum Strand gefahren, wo richtig viel los war.

Am ganzen Strandabschnitt gab es wunderschöne Sandskulpturen, die ich alle sehr beeindruckend fand. Ich könnte nicht so einfach sagen, welche mir am besten gefallen hat. Auf der Promenade standen viele Foodtrucks, die Essen vieler verschiedener Kulturen angeboten haben. Leider war das türkische Essen schon ausverkauft, als ich kam. Aber ein interessantes Gespräch konnte ich mithören:
zwei Frauen hinter mir: “What is this? Greek?”
– “No. No, I think it’s Ethiopian.”
– “Oh yeah, that’s right. It’s Ethiopian.”

Für 21 Uhr war ein Feuerwerk angekündigt und obwohl ich jämmerlich gefroren habe (trotz Pullover, Jacke und langer Jeans), habe ich motiviert durchgehalten, weil ich Feuerwerke einfach liebe. Das Warten hat sich definitiv gelohnt, denn das Feuerwerk fand auf dem Wasser statt und dauerte etwa 25 Minuten. Aber seht selbst alles auf den Fotos:

Visited: Revere Beach International Sand Sculpture Festival 2015

Beach, sand sculptures and fireworks – this is all it takes to quickly activate me on a weekend. Like last Saturday when the annual International Sand Sculpture Festival took place at famous Revere Beach – famous because it was the first public beach in the US. I took the metro to the beach, where a lot was going on, despite it being cold at less than 70°F.

At the whole beach section there were beautiful sand sculptures which I found very impressive. I couldn’t even say which I liked best. On the boardwalk there were many food trucks offering food from lots of different cultures. Unfortunately, the Turkish food was already sold out when I arrived. But there I heard an interesting conversation:
two women behind me: “What is this? Greek?”
– “No. No, I think it’s Ethiopian.”
– “Oh yeah, that’s right. It’s Ethiopian.”

The fireworks were announced for 9 p.m., and I stayed there although I was awefully cold (despite a sweater, a jacket and long jeans). I was only motivated to wait because I really love fireworks. But it definitely was worth the waiting because the fireworks took place on the water and lasted for about 25 minutes. Have a look at my photos to see it for yourself:

Visited: Revere Beach International Sand Sculpture Festival 2015

Visited: Revere Beach International Sand Sculpture Festival 2015

Visited: Revere Beach International Sand Sculpture Festival 2015

Visited: Revere Beach International Sand Sculpture Festival 2015

Visited: Revere Beach International Sand Sculpture Festival 2015

Visited: Revere Beach International Sand Sculpture Festival 2015

Visited: Revere Beach International Sand Sculpture Festival 2015

Visited: Revere Beach International Sand Sculpture Festival 2015

Visited: Revere Beach International Sand Sculpture Festival 2015

Visited: Revere Beach International Sand Sculpture Festival 2015

Visited: Revere Beach International Sand Sculpture Festival 2015

Visited: Revere Beach International Sand Sculpture Festival 2015 - fireworks

Visited: Revere Beach International Sand Sculpture Festival 2015 - fireworks

Visited: Revere Beach International Sand Sculpture Festival 2015 - fireworks

Visited: Revere Beach International Sand Sculpture Festival 2015 - fireworks

Visited: Revere Beach International Sand Sculpture Festival 2015 - fireworks

Visited: Revere Beach International Sand Sculpture Festival 2015 - fireworks

© Janavar

Recipe: Blueberry basil pancakes

Das Wochenende ist gerade vorbei, aber das nächste kommt bald. Im Moment ist für mich sowieso jeder Tag wie Wochenende. Die Ferien sind definitiv einer der großen Vorteile am Lehrerdasein, und solange ich nicht einen reichen Mann heirate und Hausfrau mit Putzfrau, Koch und schwarzer Amex werde – wonach es im Moment leider nicht aussieht – genieße ich also die langen Sommerferien. Vor allem fürs Frühstück nehme ich mir immer ausgiebig Zeit und schiebe am Morgen schon mal eine Avocado mit Ei in den Backofen oder backe Eierkuchen (oder Pfannkuchen oder wie auch immer, ihr wisst, was ich meine).

Blaubeereierkuchen stehen bei mir gerade ganz hoch im Kurs, weil Blaubeeren einfach unglaublich lecker sind und es hier überall große Kartons mit den frischen Beeren zu kaufen gibt. Die USA müssen irgendwo unglaublich viele Blaubeersträucher verstecken. Meine Blaubeereierkuchen mache ich so:

Zutaten für vier Portionen

500ml Milch
1 EL Zitronensaft
500 g Mehl
2 EL Zucker
2 1/2 TL Backpulver
etwas getrocknetes Basilikum (Menge je nach Geschmack)

1/2 TL Salz
1 großes Ei
1 EL geschmolzene Butter
etwas Öl
Blaubeeren

So geht’s

1. Gebt das Mehl, den Zucker, das Backpulver, das Salz und Basilikum in eine große Schüssel und verrührt es.

2. Gebt die Milch mit dem Zitronensaft, dem Ei und der Butter in eine andere Schüssel und verrührt ebenfalls alles, bevor ihr diese Mischung in die andere Schüssel gießt.

3. Verrührt alles, bis es gerade nicht mehr klumpig ist.

4. Erhitzt Öl in einer Bratpfanne und gebt kleine Teigportionen in die Pfanne. Streut nun erst ein paar Blaubeeren darauf. Wenn der Eierkuchen nach ein paar Minuten auf der einen Seite braun ist, dreht ihn um.  Wiederholt diesen Punkt :-)

Ich mische gerne etwas Hüttenkäse mit Blaubeeren als Aufstrich für die Eierkuchen, weil ich es morgens noch nicht so süß mag, aber Honig, Sirup oder Marmelade eignen sich garantiert genausogut. Übrigens verbacke ich oft nur die Hälfte des Teiges zu Blaubeereierkuchen und gebe die andere Hälfte auf ein kleines, tiefes Blech, das ich in den Backofen schiebe. Was ich mit dem großen Eierkuchen dann mache, zeige ich euch das nächste Mal.

Recipe: Blueberry basil pancakes

The weekend is only gone, but the next is coming up soon. At the time every day feels like weekend for me. Vacation is definitely one of the great upsides of being a teacher. And as long as I don’t marry a rich man and become a housewife with a cleaner, a chef and a black Amex – it unfortunately doesn’t look like that right now – I enjoy my long summer break. I especially make a lot of time for my breakfast and sometimes even put an avocado with an egg into the oven or make pancakes.

I really like blueberry pancakes at the moment because blueberries are just really delicious, and you can buy big cartons of these fresh berries everywhere. The US must have a huge amount of blueberry bushes somewhere. This is how I make my blueberry pancakes:

Ingredients for four portions

500ml milk
1 tbs. lemon juice
500 g flour
2 tbs. sugar
2 1/2 tsp. baking powder
some dried basil (amount depending on your taste)

1/2 tsp. salt
1 large egg
1 tbs. melted butter
some oil
blueberries

Instruction

1. Put the flour, sugar, baking powder, salt and basil into a big bowl and stir them.

2. Put the milk together with the lemon juice, the egg and the butter into another bowl and whisk before you pour this mix into the first bowl..

3. Mix everything until the dough is only just not lumpy anymore.

4. Heat a bit of oil in a frying pan and put little portions of dough into the pan. Sprinkle only now some blueberries on top of them. Once the pancake is golden brown on the one side after a few minutes, flip it. Repeat this with the rest of the dough :-)

I like to mix a bit of cottage cheese with blueberries as a topping for the pancakes because in the morning I don’t like eating something too sweet. But honey, sirup or jam work just as well of course. By the way, I usually only use up half of the dough for blueberry pancakes, and pour the other half into a small, deep baking tray which I put into the oven. I’ll show you next time what I do with this big pancake.

Recipe: Blueberry basil pancakes

© Janavar

Immer wieder sonntags #90

Auf einmal habe ich mich wieder wie siebzehn gefühlt, als ich “Engel & Joe” angeguckt habe – einen Film von 2001 mit Punks und einem Mädchen, das Turnschuhe zum Jeansrock trägt. Von Drogen hatte ich damals keine Ahnung (habe ich bis heute nicht, nur um das mal klarzustellen) und von Großstädten auch nicht. Großstadt war Rostock und ein Ausflug dahin war schon etwas Besonderes. Vielleicht wollte ich deshalb immer in Millionenstädten leben. Meine Kindergartenfreundin ist direkt nach dem Abitur nach Berlin gezogen. Aber inzwischen ist sie zurück auf unserem Dorf. Nur ich bin immer weiter gezogen. Dabei hatten wir früher beide nicht ins Dorf gepasst. Mit vierzehn haben wir uns mit Haarmascara blaue und grüne Strähnchen ins Haar gemacht. Wir hatten harmlose Nietenarmbänder und -gürtel aus Plaste. Sowieso lief auf unseren Discmans eher ein bisschen Techno und jedes Wochenende fuhren wir mit siebzehn in die nächste große Disco und tanzten stundenlang in der Technobar. Immerhin hatte mein erster Freund lila Haare. Aber er kam auch nicht aus der Umgebung, sondern aus einer großen Stadt.

Vielleicht wäre ich auch gerne so richtig wild gewesen, aber das hat sich einfach nicht gehört. Manchmal wäre ich vielleicht gerne wieder siebzehn, aber ich weiß, dass ich lieber wild bin.

|Gesehen| Confessions of a shopaholic, Engel & Joe
|Gelesen| The Botox Diaries; I’ll have what she’s having; Shopaholic to the Stars
|Gehört| Placebo; Taylor Swift, Spotify Playlists
|Getan| alle Dokumente fürs Umzugsunternehmen fertig gemacht; nach Rockport gefahren [hier]; Boston erkundet; zum Internationalen Sandskulpturenfestival am Revere Beach gefahren
|Gegessen| Lobster roll, ganzen Hummer, Apfelstrudel, Strawberry shortcake, Hotdog, Nudeln mit Zucker und Zimt, Puerto Ricanisch
|Getrunken| Wasser, Kaffee
|Gedacht| Gesehen oder nicht gesehen?
|Gefreut| über eine weitere Woche voller Ferien
|Gelacht| weil meine Mitbewohnerin und ich es zweimal geschafft haben, uns gegenseitig total zu erschrecken
|Gewünscht| ein Fahrrad
|Gekauft| reden wir nicht darüber …
|Geklickt| Etsy, Kathis Post über die Tagebücher ihres 16-jährigen Ichs fand ich sehr amüsant

image image

image image

Suddenly I felt like being seventeen again when I was watching “Engel & Joe” – a German movie from 2001 about punks and a girl who wears sneakers and a jeans skirt. I had no clue of drugs (and I still don’t, just to clarify) and also not of big cities. Rostock (a city at the Baltic Sea) already counted as a big city, and a trip there was something very special. Maybe this is why I have always wanted to live in megacities. My friend from kindergarten moved to Berlin immediately after we had graduated from highschool. But by now she is back in our village. Only I have always moved on. But we both didn’t blend in well with our village once upon a time. At the age of fourteen we colored strands of our hair green and blue with the help of hair mascara. We wore harmless studded bracelets and belts made of plastic. Anyway, we mostly listened to techno on our discmans, and at seventeen we went to the closest big disco every weekend and danced in the techno bar for hours. At least my first boyfriend had purple hair. But then again he wasn’t from our region, but from a big city.

Maybe I would have loved to be really wild, but that was out of place. Maybe I would love to be seventeen again sometimes, but I know I am rather wild.

|Watched| Confessions of a shopaholic, Engel & Joe
|Read| The Botox Diaries; I’ll have what she’s having; Shopaholic to the Stars
|Listened to| Placebo; Taylor Swift, Spotify Playlists
|Done| finished all the paperwork for my moving company; went to Rockport [here]; explored Boston; went to the International Sand Sculpture Festival at Revere Beach
|Eaten| lobster roll, whole lobster, apple strudel, strawberry shortcake, hotdog, pasta with sugar and cinnamon, Puerto Rican
|Drunk| water, coffee
|Thought| Seen or not seen?
|Been glad| about another week of vacation
|Laughed| because my housmate and I managed twice to make each other jump
|Desired| a bike
|Bought| let’s not go into detail …
|Clicked| Etsy

© Janavar

Page 1 of 12912345...102030...Last »