Immer wieder sonntags #97

Alle möglichen Leute hier haben mir erklärt, wie gefährlich Fahrradfahren in Boston sei. Wegen der Autos. Mal abgesehen davon, dass diese Leute wohl keine Vorstellung vom Istanbuler Verkehr haben, haben sie auch Unrecht, was die Bostoner Autofahrer angeht. Die achten sehr wohl auf die Fahrradfahrer und lassen mich sogar manchmal vor. Manche machen meinem hübschen Fahrrad sogar durchs offene Fenster Komplimente und fragen, wo ich es gekauft habe. Die Autofahrer stören mich also nicht, wenn ich morgens – zumeist auf den letzten Drücker – bei strahlendem Sonnenschein losrase, am Harvard Square den frischen Geruch von Kaffee und Bacon einatme und dann über die Brücke nach Boston radle. Viel schlimmer und rücksichtsloser sind aber andere Fahrradfahrer. Die schlängeln sich durch und an Autos vorbei, klappen dabei auch häufiger mal Seitenspiegel um, fahren über rote Ampeln usw. Am Freitagmorgen hat vor mir ein Vater, der sein Kind hinten auf dem Fahrrad hatte, mitten auf der freien Strecke gebremst und ich hinter ihm hatte trotz Sicherheitsabstand einen zu langen Bremsweg und absolut keinen Platz zum Ausweichen, so dass ich gegen einen orangenen Plastik-barrel fahren musste. Der Vater fuhr einfach weiter, ohne sich auch nur umzudrehen. Dafür waren zehn andere Männer um mich herum, die mir alle helfen wollten. Aber außer dass mein Lenker lose war, war zum Glück nichts passiert. Ich radelte dann etwas langsamer zur Arbeit und werde ab sofort noch mehr auf die anderen Fahrradfahrer achten.

|Gesehen| Harry Potter und der Stein der Weisen, Sex and the City 2
|Gelesen| A World Without Time
|Gehört| One Direction
|Getan| gearbeitet, zu meiner ersten Ballettstunde gegangen, auf einem Wochenmarkt gewesen und das Obst und Gemüse zum großen Teil schon verarbeitet, Samstagabend einen großen Spaziergang durch Boston gemacht
|Gegessen| nohut, Shepherd’s Pie, Burger, Gulasch, Squash
|Getrunken| Wasser, Kaffee, schwarzen Tee, Cider
|Gedacht| Nohut, endlich kann ich wieder Nohut kochen.
|Gefreut| weil ich türkische Lebensmittel in einem Geschäft in Boston gefunden habe (mit Paprikapaste ist doch alles schöner!)
|Gelacht| als ein Mädchen beim Klassenfoto zu mir meinte: “Man kann Ihren Ring noch nicht sehen.” – Sie meinte mein Tattoo, das ums Handgelenk geht
|Gewünscht| nichts
|Gekauft| zwei Lippenstifte von Revlon, ein paar Kleinigkeiten im Primark, sehr viel leckere Lebensmittel
|Geklickt| nicht so viel, weil ich mit anderen Dingen beschäftigt war

image image

image image

So many people here told me how dangerous it is to bike in Boston. Because of the cars. Leaving aside the fact that probably none of them has any idea of traffic in Istanbul, they are also not right when it comes to the Bostonian car drivers. Those do pay a lot of attention to bikers, and sometimes they even let me go first. Some even open their windows and compliment my pretty bike asking where I bought it. Drivers don’t trouble me when I rush in the morning – usually in the nick of time – in bright sunlight. At Harvard Square I drink in the fresh scent of bacon and coffee before I bike across the bridge to Boston. But other bikers are a lot worse and more reckless. They weave through traffic, pass cars so close that they turn down side mirrors, cross red traffic lights, etc. On Friday morning a father, whose kid sat behind him on the bike, stopped in the middle of the free bike lane. Although I had kept safe distance, my brake path was way to long, and there just wasn’t any space to swerve. So I had to drive against an orange barrel. The father continued biking without turning around at all. At least there suddenly were about ten other men who all wanted to help me. Fortunately, only my handlebars had become loose, otherwise nothing had happened. I slowly biked to work, and now I know that I have to pay even more attention to other bikers.

|Watched| Harry Potter und the Sorcerer’s Stone, Sex and the City 2
|Read| A World Without Time
|Listened to| One Direction
|Done| worked, went to my first ballet class, went to a big farmers’ market and already processed most of the fruit and vegetables, took a long walk through Boston Saturday evening
|Eaten| nohut, Shepherd’s Pie, burger, goulash, squash
|Drunk| water, coffee, black tea, cider
|Thought| Nohut, finally I can make nohut again.
|Been glad| because I found Turkish foods in a shop in Boston (everything is better with red pepper paste!)
|Laughed| when a girl said to me when the class picture was taken: “One can’t yet see your ring.” – She talked of my tattoo that goes around my wrist
|Desired| nothing
|Bought| two Revlon lipsticks, a few small things at Primark, so much delicious food
|Clicked| not much because I was busy doing other things

© Janavar

Tags:

Follow me

Subscribe to our e-mail newsletter to receive updates.

3 Responses to “Immer wieder sonntags #97”

  1. September 21, 2015 at 10:17 am #
    Deinen Kater finde ich immer wieder schön <3 Was ist Nohut? LG Ivi
  2. September 21, 2015 at 11:15 am #
    Hey, wie war die erste Ballettstunde? Musstest Du sehr leiden oder nehmen sie es leicht? ;)
  3. September 21, 2015 at 4:05 pm #
    Ooooh, gut, dass nichts passiert ist! Dein Kater ist total niedlich :) Liebe Grüße und eine tolle Woche, Caro

Leave a Reply