Week in review: 21 – 27 2016

Am Wochenende bin ich über meinen Schatten gesprungen: ich bin zum ersten Mal in den USA Auto gefahren und zum ersten Mal mit einem Automatikauto. Gut, ich musste meinen besten Freund anrufen, weil ich das Auto zuerst nicht anbekommen habe – woher soll ich auch wissen, dass man immer auf die Bremse treten muss, um das Auto zu starten, um den Modus zu wechseln und um den Schlüssel am Ende herausziehen zu können?! Aber nach diesem Telefonat ging es ziemlich gut. Allein, dass Parkhäuser breite Straßen haben, finde ich fantastisch. Wie oft hatte ich schon in Deutschland oder der Türkei Angst, dass ich kaum um die Ecke komme. Hier ist das überhaupt kein Problem. Die Straßen in Boston und Umgebung sind auch großartig breit. Ich habe dann besagten Freund und eine Bekannte abgeholt und wir haben die Stadt verlassen.

Ich weiß natürlich, dass mir die Übung und damit Routine beim Autofahren fehlt, weshalb ich sehr froh war, dass die beiden am zweiten Tag trotzdem wieder ins Auto zu mir gestiegen sind. Die meisten Amerikaner fahren aber genauso wie ich, so dass kleine Fehler sofort verziehen werden. Toll ist natürlich auch, dass eine Gallone (= 3,78 Liter) Benzin um die 2 Dollar kostet. Und die Highways fand ich auch super, zumal sie häufig drei- oder vierspurig sind, obwohl der Verkehr gar nicht stark war. Interessant auch, dass ich ständig Geschichten gehört habe, dass man auf Highways auf keinen Fall zu schnell fahren dürfe, weil die Polizei einen sofort stoppe – mein Eindruck ist, dass niemand sich an das Tempolimit von 65 mph (ca. 105 km/h) hielt, und Polizei haben wir überhaupt nicht gesehen.

Alles in allem hatten wir ein fantastisches Wochenende, an dem wir viel gesehen haben. Wo wir waren, stelle ich euch in den nächsten Tagen vor. Mein linkes Bein hat sich übrigens furchtbar gelangweilt im Automatikauto, weshalb ich es in dieser Woche irgendwie mal belasten muss. Vielleicht auf einem Bein hüpfen?!

|Gesehen| My big fat Greek wedding
|Gelesen| Genghis Khan and the Making of the Modern World, die April Haper’s Bazaar
|Gehört| 90er Musik
|Getan| gearbeitet; am langen Wochenende Tagesausflüge unternommen
|Gegessen| Meeresfrüchteeintopf, Nudeln, Hotdogs
|Getrunken| Wasser, Kaffee
|Gedacht| Wer hat eigentlich Automatikautos erfunden?
|Gefreut| über das lange Osterwochenende
|Gelacht| ja, z.B. als wir auf der Rückfahrt vom Ikea eine Rollmatratze auf den Schoß nehmen mussten, weil wir so viel gekauft hatten
|Gewünscht| etwas wärmeres Wetter
|Gekauft| zwei neue Bikinis; Blumen, einen Teppich und Geschirr bei Ikea
|Geklickt| Google Maps als GPS

This weekend I totally left my comfort zone: I drove a car in the US for the first time, and also an automatic one for the first time ever. Well, I had to call my best friend because I couldn’t start the car at first – how should I have known that you always have to step on the brakes in order to start the car, to change the mode, and even to pull the key in the end?! But after that phone call everyting went quite well. I at once loved that parking garages have broad roads. How often was I afraid in Germany and Turkey that I might not make it around the corner. Here, that problem simply doesn’t exist. The roads in Boston and its surroundings are also superbly wide. I then picked up my aforementioned friend, and another one; and we left the city.

I know of course that I lack practice and therefore routine when it comes to driving cars. That’s why I was very happy when my two friends nevertheless got into the car with me on the second day. But most Americans drive as well as I do, i.e. small mistakes are easily forgiven. It’s also great that a gallon of gas is only around 2 bucks. And I loved the highways, they often have three or four lanes even though there wasn’t much traffic. It is quite interesting that I have heard many stories that you should never drive too fast on highways because the police would stop you immediately – my impression is that nobody sticks to the speed limit of 65 mph, and we didn’t see any police at all.

All in all, we had an awesome weekend, and we got to see many different places. I will show you soon where we went to. By the way, my left leg was awefully bored in that automatic car which is why I need to use it more this week I think. What about jumping on one leg?!

|Watched| My big fat Greek wedding
|Read| Genghis Khan and the Making of the Modern World
|Listened to|90s music
|Done| worked, went away for day trips during the long weekend
|Eaten| sea food stew, pasta, hotdogs
|Drunk| water, coffee
|Thought| Who invented the automatic car actually?
|Been glad| about the long Easter weekend
|Laughed| yes, e.g. when on the way back from Ikea we had to put a mattrass roll on our laps because we had bought so many things
|Desired| that the weather would be a little warmer
|Bought| two bikinis; flowers, a carpet, and plates in Ikea
|Clicked| Google maps as GPS

© janavar

Tags:

Follow me

Subscribe to our e-mail newsletter to receive updates.

One Response to “Week in review: 21 – 27 2016”

  1. March 29, 2016 at 1:40 am #
    Hehehe, die Amerikaner und ihre geliebten Automatikautos.... *kopfschüttel* Mir geht's da wie Dir, ich frag mich immer...was soll ich mit meinem linken Fuß machen? Irgendwie fehlt da einfach was bei so nem ollen Automatikgetriebe ;) (LANG LEBE DIE GANGSCHALTUNG UND DAS VOLLE AUSFAHREN DER GÄNGE WOOHOO! :D )

Leave a Reply