Dreimal geärgert

In den letzten 9 Tagen ist mir Folgendes passiert. Ich kommentiere mal nicht weiter, denn meine Berichterstattung ist subjektiv genug:

1) Ich steige abends nach dem Fitnessstudio, noch in Arbeitsklamotten in einen Dolmus (Sammeltaxi) und frage den Fahrer: “Fahren Sie heute in Bakirköy unten auf der Uferstraße entlang?”

Der Fahrer antwortet: “Sind Sie Russin?”

Ich: “Äh, nein.”

2) Ich gehe zum Steueramt, weil ich in den USA ein Handy gekauft habe, dass wir nun für den Lieblingsmenschen registrieren lassen wollen. Weil die Türkei nicht möchte, dass alle einfach Handys günstig im Ausland kaufen, muss man diese anmelden und eine Extragebühr von 115 Lira bezahlen, sonst wird das Handy nach 3 Monaten gesperrt. Das Amt hier in Bakirköy ist klein und übersichtlich, zwar gibt es keinen Wegweiser, aber ich konnte mich zum entsprechenden Schalter im zweiten Stock gut durchfragen.

Der Beamte: “Woher kommen Sie?”

Ich: “Aus Deutschland.”

Er: “Ach, Sie sind Russin. Sprechen Sie Russisch?”

Ich: “Nein, ich bin Deutsche.”

Er: “Oh, Entschuldigung.”

Almanim. Ich bin Deutsche. Almanya’danim. Ich bin aus Deutschland.
Hier beim Fußballspiel Deutschland – Türkei 2011

3) Der Lieblingsmensch und ich gehen zu Vodafone, um das registrierte Handy auch beim Anbieter noch anzumelden. Es sei kein Problem, das Handy auf meinen Namen, aber auf die Nummer des und damit für den Lieblingsmenschen zu registrieren, erklärt ein Mitarbeiter noch einmal und schickt uns weiter. Die Frau dort schaut mich genervt an, liest kurz den Zettel vom Steueramt, wo alles Wichtige (Gerätenummer, Passnummer, Aufenthaltsnummer) eingetragen ist, fragt nach meinem Pass, liest eine Weile in ihm – sie hält ihn falsch herum. Sie fragt nach meiner Aufenthaltsgenehmigung, guckt sie aber gar nicht an. Sie findet meinen Einreisestempel nicht. Ich will ihr helfen, sie will das nicht. Sie legt meinen Pass in den Kopierer und stellt fest, dass eine Anmeldung nicht möglich ist, weil der Stempel sich nicht gut genug kopieren lässt. Der Lieblingsmensch erklärt, dass man aber den Ausreisestempel super lesen kann, dass selbst meine Ausreise innerhalb der 30 Tage-Frist zur Handyanmeldung liegt. Sie sagt, der Stempel sei zu schlecht und überhaupt könne sie die Anmeldung nun nicht erledigen. Sie schiebt mir die Sachen zu und in dem Moment reißt mir der Geduldsfaden und ich rege mich wie eine türkische Frau (nur ohne Tränen) im Vodafone-Laden auf: “Das machen Sie nur, weil ich Ausländerin bin. Soll ich jetzt zum Flughafen fahren, um einen besseren Stempel zu bekommen, oder was? Wäre ich Türkin, gäbe es überhaupt kein Problem.” Ich unterhalte den ganzen Laden, denn in Ermangelung meiner Sprachkenntnisse schimpfe ich auf Türkisch und Deutsch. Sie sagt, für mich tue sie überhaupt nichts mehr. Der Lieblingsmensch bleibt ruhig, sagt aber auch, wir würden woanders hingehen. Ich verbiete dem Lieblingsmenschen, diese Filiale überhaupt noch einmal zu betreten.

—–

Ein Problem ist zum Beispiel, dass viele Türken Russinnen mit dem Beruf der Prostituierten verbinden, denn die durften sie ursprünglich im Gegensatz zu Musliminnen sein.

—–

Meistens sammele ich natürlich positive Erfahrungen, aber ich finde, man muss auch manchmal über die negativen berichten, die, was ich auch von meinen (deutschen) Freunden hier weiß, durchaus kein Einzelfall sind. Natürlich passieren sie nicht täglich und normalerweise verhalte ich mich sehr wohlerzogen und höflich. (Und nun habe ich doch kommentiert.)

—–

Ich frage mich übrigens die ganze Zeit, ob wir in Deutschland die Menschen auch immer sofort nach Nationen einteilen?

© janavar

Tags: , , , , ,

Follow me

Subscribe to our e-mail newsletter to receive updates.

9 Responses to “Dreimal geärgert”

  1. February 25, 2013 at 9:04 am #
    Ach je, das tut mir leid. Tröstet es dich, dass Herr M. und ich grundsätzlich von der Generation 60+ so angestarrt werden, dass er sich gewzwungen fühlt laut zu fragen: "Noch nie nen Menschen gesehen?" Herr M. ist natürlich weiß wie Toastbrot :-)
    • February 27, 2013 at 9:35 pm #
      Das ist ja genauso blöd. Schade, dass viele Menschen andere so offen nur nach dem Aussehen beurteilen. Bei meinem Freund und mir sieht man kein so großen Unterschied, außer im Sommer wenn er als Südländer richtig braun gebrannt ist :-)
  2. February 26, 2013 at 10:24 am #
    Das mit der Registrierung erfolgt meines Erachtens nicht primär aus ökonomischen Gründen. Es ist in überwachungstechnischer Hinsicht einfach viel zu praktisch, zu jedem Handy zu wissen, wer genau es benutzt, eingeführt hat, etc.
  3. February 26, 2013 at 10:26 am #
    Ich habe übrigens auch solche Handyanmeldeodysseen hinter mir. Ich kann also sehr gut nachvollziehen, wie das ist. Ich bin da aber eher so duldsam und apathisch von Laden zu Laden gezogen, bis es geklappt hat.
    • February 27, 2013 at 9:37 pm #
      Es gibt leider gar nicht so viele Vodafone-Läden. Stattdessen gehe ich noch einmal zur Polizei, die mir dann einen Zettel mit der Bestätigung meines Einreisestempels geben (ich war schon bei den Pförtner-Polizisten außerhalb der Öffnungszeiten fragen - die aber den Stempel eigentlich deutlich genug fanden, aber mein Problem trotzdem verstehen).
  4. February 26, 2013 at 10:39 pm #
    Manchmal können einen die Mitmenschen aber auch zur Verzweiflung bringen! Ich befürchte, in Deutschland ist es kein bisschen anders. Menschen werden nach Aussehen, anscheinende Herkunft des Namens und anderen Kriterien in eine Schubalde gesteckt. Da ist es schwer wieder heraus zu kommen. Aber es geht... Danke für das Teilen Deiner interessanten Erfahrungen!
    • February 27, 2013 at 9:38 pm #
      Schade ist es trotzdem. Es könnte alles so einfach sein ...
  5. February 27, 2013 at 12:07 pm #
    Ich werde hier in Italien auch häufig für eine Russin gehalten; vor allem wenn ich meine Haare zum strengen Dutt binde. Ich glaube, man kann sich nicht vorstellen, dass eine Deutsche sich dauerhaft in Süditalien einrichten könnte. Vielleicht denken die Türken das von jungen, blonden Deutschen auch. Jedenfalls: Nicht verzweifeln! Ein paar Dumme gibt's überall. ;)
    • February 27, 2013 at 9:39 pm #
      Interessant: ich mache meine Haare aus praktischen Gründen auch meistens zum Dutt zusammen. Mittlerweile habe ich mich wieder beruhigt. Blogschreiben hilft auch dabei ;-)

Leave a Reply