Zucchini-Apfel-Kuchen

Gerade in Hinblick auf den Valentinsdienstag finde ich die Herz-Silikonform von Ikea sehr passend. Aus lauter Liebe habe ich einen Kuchen gebacken, von dem ich wusste, dass er dem Lieblingsmenschen besonders gut gefallen würde. Nämlich ein fast gesunder Kuchen mit Zucchini und Äpfeln. Jedenfalls konnte ich das dem Lieblingsmenschen ziemlich gut so verkaufen und er hat fleißig gegessen. Die Zucchini schmeckt man übrigens nicht heraus.

Für den Kuchen

1. wascht ihr 350 g Zucchini und reibt sie. Außerdem entkernt und schält ihr 2 mittelgroße Äpfel und reibt sie.

2. Schlagt in einer anderen Schüssel 4 Eier und 200 g Zucker schaumig. Gebt 450 g Mehl, Zimt nach Geschmack und 1 Päckchen Backpulver dazu sowie 150 ml Pflanzenöl und vermischt alles.

4. Gebt nun die Zucchini- und Apfelraspel sowie 125 g gehackte Haselnüsse, 125 g Rosinen und einen Schuss Rum auch dazu. Ich habe noch einen Schuss Haselnusssirup hineingegossen. Verrührt alles gut.

5. Füllt den Teig in die Backform (eine große Springform geht natürlich auch) und backt ihn etwa eine Stunde im vorgeheizten Backofen bei 180 °C (Umluft 160 °C). Testet vorm Herausnehmen noch einmal mit einem Holzstäbchen, ob auch wirklich kein Teig mehr hängen bleibt.

6. Dekoriert den Kuchen z.B. mit Schokolade.

Ich möchte nun häufiger mal Gemüse als Zutat im Kuchen ausprobieren. Zucchini eignet sich sehr gut, Kürbiskuchen gibt es ja auch. Welche anderen Gemüsesorten kann man noch nehmen?

© janavar

Follow me

Subscribe to our e-mail newsletter to receive updates.

2 Responses to “Zucchini-Apfel-Kuchen”

  1. February 4, 2014 at 3:08 pm #
    Das klassische Gemüse im Kuchen sind doch Möhren, oder?
  2. February 6, 2014 at 5:31 pm #
    Das sieht lecker aus! Ich werde es mal probieren. Mit Kürbis habe ich schon gute Erfahrungen gemacht und Mohrrübenkuchen schmeckt ebenfalls gut. Wenn Du googelst findest Du zig Rezepte.

Leave a Reply