Tipps für einen spontanen Wochenendtrip

Je nachdem, wie lange ihr mein Blog schon lest, wisst ihr vielleicht, dass ich viele meiner Reisen spontan buche. Oft schießt mir eine Idee in den Kopf und am gleichen Tag buche ich alles. Manchmal, so wie letztes Wochenende, bin ich sogar so spontan, dass zwischen der Buchung und dem Abflug gerade einmal zwölf Stunden liegen. Da meine spontanen Trips aber gut funktionieren, dachte ich mir, ich teile meine Tipps mit euch. Mein Beispiel ist zwar die Türkei, aber vieles lässt sich garantiert auf andere Länder anwenden.

Die Buchung

Ich suche meistens über Skyscanner Flüge, weil ich dort die günstigsten Angebote bekomme. Meistens weiß ich ungefähr, in welche Richtung ich reisen will. Am letzten Wochenende wollte ich nach Süden und ins Warme. Daher habe ich nicht nur die Flugpreise in verschiedene Städte im Süden der Türkei verglichen, sondern auch die Wettervorhersage angeschaut. Außerdem wollte ich am Samstag früh losfliegen und am Sonntag spät zurück. So reduzierte sich die Auswahl schnell. Am Ende blieb Adana für mich über und ich habe sofort die Flüge gebucht. Setzt euch aber unbedingt eine Preisgrenze für die Flüge. Bei mir liegt die Grenze bei 100 €, weil ich es nicht mehr gerechtfertigt finde, für kurze Flüge und nur ein Wochenende zu viel Geld auszugeben.

Nach Hotels hatte ich zwar auch schon geguckt, konnte mich aber auf die Schnelle nicht entscheiden und habe mir gedacht, dass ich mir vor Ort dann eines suchen würde.

Ein Auto mieten

Wichtiger war mir nämlich, ein Auto zu mieten, übrigens zum ersten Mal in der Türkei. Auch das ging über Skyscanner erstaunlich einfach. Ich wollte ein ganz kleines Auto, eine gute Versicherung und ein Navigationsgerät. Als ich am Samstag aus dem Flughafen kam, wurde ich vom Autovermieter schon erwartet und sofort zum Auto gebracht, das allerdings nicht ganz ganz klein war, was am Ende aber gar nicht schlimm war, sondern mir Sicherheit gegeben hat.

Wichtig zu wissen ist, dass man in der Türkei immer ein Auto mit leerem Tank bekommt und als erste Amtshandlung sofort zur nächsten Tankstelle fährt – wenn man denn noch so weit kommt. Letztes Jahr in Izmir sind mir mit dem Auto mitten auf einer großen Kreuzung stehen geblieben und mussten das Auto bis zur Tankstelle schieben. Angenehm finde ich, dass die Tankwarte in der Türkei das Tanken übernehmen. Man muss also nur sagen, wie viel Liter man haben oder wie viel Geld man ausgeben möchte. Während die Automiete günstig ist, kostet Benzin ordentlich, mindestens 1,60 bis 1,65 € für Super. Da sollte man vorher gut durchrechnen, wie viel Benzin man etwa verbrauchen wird.

Übrigens war das Navigationsgerät, das ich unbedingt haben wollte und für das ich 10 € extra gezahlt habe, Käse. In der Türkei funktionieren die Geräte nicht immer und nicht zu 100 %, weshalb es billiger und einfacher (bzw. auch nicht schwerer) ist, der Straßenbeschilderung zu folgen. Meine Kollegen haben mir erzählt, dass sie sich nicht einmal auf türkische Landkarten beim Autofahren verlassen, nachdem eine eingezeichnete Umgehungsstraße am Ende ein Stausee war.

Das Autofahren war unerwartet einfach und entspannend. Jeder fuhr irgendwie mit Trecker, Pferdewagen, Moped oder Auto, irgendetwas zwischen 30 und 150 km/h, aber immer bemüht, sich und anderen keinen Schaden zuzufügen. Irgendwie funktioniert das und ich habe mich sehr schnell in das System hineingefunden. Das größte Problem waren tatsächlich die wenigen Parkplätze für mich.

Das Hotel

Als ich in Mersin im Café saß, war mir klar, dass ich unbedingt ein Hotel mit Parkplatz brauche. Erstens ist es schwer, überhaupt einen freien zu finden, besonders in türkischen Städten, und zweitens sind die Parkgebühren oft immens hoch. Nachdem ich schon auf der Uferstraße durch 3/4 der Stadt gefahren war, konnte ich auch ganz gut einschätzen, wo die Hotels in Ufernähe waren. Für mich blieb am Ende das Hilton über, schon alleine weil es eine Tiefgarage hat. Das Zimmer habe ich dann über die hoteleigene Webseite gebucht, was tatsächlich besser war als alle anderen Angebote. Hier war das Frühstück nämlich im Preis inbegriffen.

Natürlich gibt es weitaus günstigere Hotels als das Hilton mit 80 € pro Nacht. Andererseits war es ein Doppelzimmer mit einem sehr guten Standard, den man in meiner Erfahrung in der Türkei nicht immer findet. Einzelzimmer würde ich in einem kleinen Hotel sowieso nie wieder buchen, weil ich dann immer die Besenkammer bekomme. Oft sind die Betten durchgelegen oder die Zimmer nicht sauber. In diesem Falle hatte ich mich auf jeden Fall richtig entschieden, das Zimmer war toll, auf dem Balkon mit Meeresblick habe ich etwas korrigiert, in dem großartigen Bett habe ich zehneinhalb Stunden durchgeschlafen und das Frühstück war sehr lecker.

Das Gepäck

Ein anderer Vorteil des Hiltons war, dass es bereits Duschbad und Shampoo dort gab. Die hatte ich nämlich gar nicht erst eingepackt. Ich wollte Zeit sparen, weshalb ich nur mit Handgepäck geflogen bin und tatsächlich braucht man für zwei Tage auch nicht so viele Dinge. Was ich mitgenommen habe, habe ich euch aufgelistet. Dazu ist es gut, noch ein Buch oder ein Magazin mitzunehmen und vielleicht einen Stift und ein Notizbuch. Wichtig in der Türkei ist, auch bei Inlandsreisen immer den Pass (und die Aufenthaltsgenehmigung) dabei zu haben, weil jeder Pass für eine Hotelübernachtung kopiert (und nachts an die Polizei weitergegeben) wird. Ohne Pass kein Hotel.

Sonstiges

Wenn man nur kurz unterwegs ist, lohnt sich ein Reiseführer auf jeden Fall, um schnell das Wichtigste in der Umgebung zu sehen. Ich habe immer meinen Lonely Planet dabei. Was ich mir genau ansehen wollte, habe ich erst entschieden, als ich schon in Adana war. Aber wenn ich neue Orte besuche, möchte ich auf jeden Fall so viel wie möglich sehen. Da lohnt es sich schonmal, dreimal durch eine Stadt zu kurven, bis man den Weg endlich gefunden hat. Die Burgruine von Kozan auf dem Bild hier habe ich beispielsweise auch nur schwer gefunden, war aber sehr glücklich, als ich endlich oben auf dem Berg stand und die Aussicht genießen konnte.

Aber auch Pausen sind wichtig, in meinem Fall vor allem Kaffeepausen, denn ein Wochenendtrip soll auch der Entspannung dienen, bevor der Alltag mit all seinen Aufgaben wieder zuschlägt. Auf keinen Fall kann man jede Sehenswürdigkeit, jedes Museum an knapp zwei Tagen besuchen. Um einen Ort auf sich wirken zu lassen setze ich mich lieber zwischendurch in ein Café und beobachte das Treiben um mich herum. Und ich probiere gerne regionale Spezialitäten, wie z.B. den Adana Kebap, für den ich extra noch einen Halt im Zentrum Adanas am Sonntagabend vor meinem Rückflug eingelegt habe.

Mir persönlich machen diese spontanen Wochenendtrips total Spaß und sie funktionieren so gut, dass es mir oft genug in den Fingern juckt und ich etwas buchen will. Manchmal siegt aber doch meine Vernunft und ich bleibe in Istanbul und erledige wichtige anstehende Aufgaben (so wie dieses Wochenende).

© Janavar

Follow me

Subscribe to our e-mail newsletter to receive updates.

One Response to “Tipps für einen spontanen Wochenendtrip”

  1. March 8, 2014 at 9:08 pm #
    Aloha, wir haben deinen Beitrag auf unserer Facebookseite "blogARTig" verlinkt. Solltest du etwas dagegen haben, bitte laut schreien. Liebste Grüße blogARTig

Leave a Reply