Souvenirs aus Tángrénjiē

Die Chinesen nennen Chinatowns auf Mandarin Tángrénjiē – die Straße der Tang-Menschen, wobei Tang ursprünglich eine erfolgreiche Kaiserdynastie vom 7. bis zum 10. Jahrhundert war. Ich war in der New Yorker Chinatown auch äußerst erfolgreich beim Shoppen. Die vielen süßen, bunten Dinge haben mich einfach total angesprochen und nur auf mich gewartet, um mit nach Hause genommen zu werden. Echt jetzt!

Schon die Glücksbringer zum Chinesischen Neujahrsfest waren total niedlich, wobei die beliebtesten Motive Drachen, Fische und Katzen waren. In der chinesischen Kultur steht der Drache für Stärke und der Fisch für Reichtum. Auch die Katze steht für Reichtum sowie Glück. Sowieso kann ich an keiner Katze, egal ob lebend oder künstlich, vorbeigehen. Für die Anhänger suche ich nun einen geeigneten Platz zum Aufhängen in der Wohnung, was nicht so einfach ist, weil sie sich leicht drehen, hübsch glänzen und der Kater völlig fasziniert davon ist und sie am liebsten sofort herunterholen und untersuchen würde.

Souvenirs aus Tángrénjiē

Meine Katzenliebe wird auch an den nächsten Souvenirs deutlich. Oh Gott, wirklich, eines Tages ende ich bestimmt einsam und allein als verrückte Katzenfrau in einer Wohnung mit zwanzig Katzen und unendlich vielen katzenförmigen Gegenständen … Aber die Sachen sind zu putzig: mit diesen Stäbchen wird selbst der Lieblingsmensch endlich die Gabel beiseite legen können. Japanische Radiergummis kommen in vielen Formen und Farben, hier als schwarze Katze, wie mein Katerchen. Für eine Freundin, die als Kind ein paar Jahre mit ihrer Familie in Japan gelebt hat, habe ich einen Radiergummi in Form einer Blume im Blumenkorb mitgebracht. Mein Handy hat sich über den Dust-Plug gefreut, zumal ich den Kopfhörerausgang ohnehin selten benutze. Ob so ein Staubschutz tatsächlich notwendig ist, sei mal dahingestellt, aber es muss ja nicht alles überlebenswichtig sein im Leben. Auch mein Schlüsselbund hätte sicherlich ohne den Katzenanhänger weitergelebt, aber so finde ich ihn sogar in jeder Tiefe meiner Handtaschen schnell wieder. Der Mini-Glücksbringer kann nicht schaden, vielleicht kommt der finanzielle Reichtum bei so vielen Katzen bald zu uns … ich sollte Lotto spielen!

Souvenirs aus Tángrénjiē

Und dann gab es noch dieses riesige Drogerieregal, vor dem ich bestimmt eine halbe Stunde stand. Am Ende durften vier Pflegeprodukte ins Einkaufskörbchen:

1) Shiseido Tsubaki Shampoo (220 ml): In dem japanischen Shampoo ist Kamelien(=Tsubaki)-Öl, das das Haar zum Glänzen bringen soll. Zu meiner Überraschung tut es das tatsächlich. Noch nie haben meine Haare, die eher zu Strohigkeit neigen, auch ohne Conditioner so schnell so schön geglänzt ohne ihr Volumen zu verlieren. Außerdem riecht es fruchtig-frisch. Ich bin begeistert!

2) Dariya Hair Oil (30 ml): Auch hier ist das Kamelienöl enthalten. Das Haaröl riecht lecker süßlich und wird in die Haare einmassiert, ohne ausgespült werden zu brauchen. Ebenfalls für mein Haar zwischendurch super geeignet, weil es keinen Fettfilm hinterlässt und nicht das Volumen tötet.

Souvenirs aus Tángrénjiē

3) Dariya Palty Night Hair Care (100 ml): Die Verpackung war so prinzessinnenhaft, dass ich das Produkt einfach haben musste. Der Inhalt ist eine Haarmilch, die ich vorm Zubettgehen einmassiere und nicht ausspülen brauche. Auch in dieser gibt es wieder das Kamelienöl und sie soll die Haare stärken und Frizz verhindern. Auch dieses japanische Pflegemittelchen hilft bei mir und lässt meine Haare glänzen inklusive Volumen, weshalb ich nach drei wirkungsvollen Produkten erst einmal nur schließen kann, dass meine Haarstruktur offensichtlich der asiatischen entspricht.

4) SANA Kira La Rela Night Mask (70 g): Diese Maske fürs Gesicht riecht ganz leicht nach Lavendel und wird vorm Schlafengehen aufgetragen und dann morgens nach dem Aufstehen abgewaschen, was ich äußerst praktisch finde. Enthalten sind Perlenextrakte, Kollagen, Hyaluronsäure, Sojabohnen- sowie Kaffeeextrakte, die die Haut rundum aufpolstern und verschönern sollen. Ich finde die Maske sehr angenehm, den Geruch entspannend und merke, dass sie meine Haut etwas praller macht, ohne Hautunreinheiten zu erzeugen.

Ich hätte noch so viel mehr kaufen können und habe mich echt zusammengenommen, auch wenn das vielleicht nicht so aussieht. Beispielsweise habe ich alle Makeupprodukte in ihren zauberhaften Mädchenverpackungen zurückgelassen. Aber dafür habe ich inzwischen entdeckt, dass internationale Ebay-Händler auch in die Türkei verschicken, was wohl in nächster Zeit zu einigen Beauty-Bestellungen (Katzen habe ich erst einmal genug) aus Ostasien meinerseits führen wird.

© janavar

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Follow me

Subscribe to our e-mail newsletter to receive updates.

6 Responses to “Souvenirs aus Tángrénjiē”

  1. February 22, 2013 at 9:31 am #
    Solltest Du tatsächlich einsam und allein als verrückte Katzenfrau enden, dann gib' mir Bescheid! Ich kenne außer mir noch mindestens eine Person, der es so ähnlich ergehen könnte. Dann suchen wir uns zusammen eine große Wohnung und machen eine WG mit 60 Katzen auf. ;)
    • February 24, 2013 at 8:23 pm #
      Das finde ich eine coole Idee! Das machen wir :-) Dann kommen wir vielleicht sogar ins Fernsehen :-D
  2. February 22, 2013 at 7:57 pm #
    Dann war das also sozusagen Dein "Crazy-Cat-Lady-Starterset" was Du erstanden hast :D
    • February 24, 2013 at 8:29 pm #
      Jap! Und den Rest, der sich schon vorher angesammelt hat, zeige ich euch erst einmal nicht ... Pullover mit Katzengesicht, Pullover mit Katze, die auf der Jagd nach Vögeln fast vom Strommast fällt, Post- und Grußkarten mit Katzen ... jeder hat eben seinen eigenen Spleen :-)
      • February 24, 2013 at 8:30 pm #
        Los zeigen :D
        • February 24, 2013 at 8:38 pm #
          Ich überleg's mir mal ... ;-)

Leave a Reply