Recipe: Christmas “Amerikaner” cakes

An meinem Adventskranz brennen schon zwei Kerzen, am Wochenende schlagen meine Mitbewohnerin und ich unseren Weihnachtsbaum (wobei ich immer noch sehr hoffe, dass ich alter Tollpatsch nicht die Axt in die Hand nehmen muss) und in achteinhalb Tagen beginnen meine Weihnachtsferien. Zu Hause esse ich meine Vorräte an Lebkuchen, Spekulatius und Stollen und überhaupt bin ich in diesem Jahr so richtig in Weihnachtsstimmung. Manchmal laufe ich mit meinem Rentierpulli herum und bimmele mit Absicht das kleine Glückchen, das dem Tier an den Hals genäht ist.

Two candles of my Advent wreath are already lit, next weekend my roommate and I will cut our Christmas tree (although I still hope that clumsy old me doesn’t even have to take the ax in my hand), and in eight and half days my Christmas vacation starts. At home I eat my supplies of gingerbread, spiced cookies and stollen. In general this year I am totally in the Christmas mood. Sometimes I walk around with my reindeer sweater and jingle the small bell that is sewn onto the animal’s neck.

Nach unserem Schulweihnachtsmarkt am Samstag sind wir zu einem Freund gefahren, um dort Brettspiele zu spielen und weihnachtliche Kuchen zu essen. Der Glühwein hat vielleicht gefehlt, aber als Ersatz gibt es hier gewürztes Weihnachtsbier. Das Schöne an unseren regelmäßigen Treffen ist, dass wir immer viel lachen und immer etwas zu erzählen haben, obwohl wir uns auch in unserer Whatsappgruppe schon aktiv austauschen. Und natürlich, dass jeder von uns Freunden etwas mitbringt und immer wieder Neues probiert wird. Wir haben z.B. auch Thanksgiving zusammen gefeiert [hier].

After our Christmas fair at school last Saturday, we went to a friend’s house to play boardgames and eat Christmas cakes. Maybe some mulled wine was lacking, but there is spiced Christmas beer here as a replacement. The great thing about our regular meetings is that we always laugh a lot, and always have something to talk about, although we also chat actively in our Whatsapp group. And of course because each of us brings something to eat or drink, and thus we try new things. We also celebrated Thanksgiving together for example [here].

Am Samstagvormittag hatte ich auf einmal Lust, zu backen, was ich in letzter Zeit leider nicht mehr regelmäßig gemacht habe. Die Latte ist recht hoch gelegt, da einer von uns ein absoluter Meister ist, was Apfelkuchen und Muffins, die auch noch wunderschön verziert sind, angeht. Da kann ich dann auf keinen Fall mit einem schnöden Kuchen ankommen. Nicht, dass Amerikaner arg kompliziert sind, aber ich sie immerhin so abgewandelt, dass sie wirklich weihnachtlich nach Marzipan schmecken und dank Dekostreuseln auch hübsch anzusehen sind. Am Ende sind meine weihnachtlichen Amerikaner gut angekommen und es war nett, unseren amerikanischen Freunden zu erklären, dass die kleinen Kuchen nach ihnen benannt sind.

On Saturday morning I suddenly felt like baking, which I haven’t really done on a regular basis recently. The bar is set pretty high because one of us is just really good at baking apple pie and muffins, which are also always decorated in such a beautiful way. Therefore, I can’t just bring some simple cake. Not that my little “Amerikaner” (American) cakes are very difficult to make, but at least I modified them so that they really taste like Christmas, i.e. of marzipan, and thanks to the sprinkles they were also pretty. In the end my friends liked my Christmas cakes, and it was also fun to explain to our American friends why the cakes are named after them. One story is that the original black and white cookies came from the US to Germany after World War 2, and the Germans called them “Amerikaner” because it was too difficult to pronounce the English name. Another that Germans associated Americans with being both black and white – like the original cakes are.

Zutaten für etwa 15 bis 18 Stück:

  • 100 g Zucker
  • 100 g weiche (oder flüssige) Margarine
  • 250 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillepudding
  • 3 EL Milch
  • 2 Eier
  • 2 EL Zimt
  • 1 bis 2 Fläschchen Bittermandel-Backaroma

Für die Glasur:

  • Milch
  • Zucker oder Puderzucker
  • 1 Fläschchen Bittermandel-Backaroma
  • Dekoration wie gestiftete Mandeln oder Weihnachtsstreusel

Verrührt alle oberen Zutaten in einer Schüssel zu einem Teig und gebt kleine Portionen auf ein Backblech. Backt die Küchlein bei 200 °C etwa 15 Minuten lang. Nachdem sie etwas abgekühlt sind, mischt ihr die Glasur zusammen – sie muss eine dickflüssige Konsistenz haben – und verziert die Amerikaner.

Ingredients for about 15 to 18 pieces:

  • 100 g sugar
  • 100 g soft (or molt) margarine
  • 250 g flour
  • 3 tsp. baking powder
  • 1 bag of vanilla pudding
  • 3 tbs. milk
  • 2 eggs
  • 2 tbs. cinnamon
  • 1 to 2 little bottles of bitter almond extract (ca. 5 to 10 ml)

For the icing:

  • milk
  • sugar or powdered sugar
  • 1 little bottle of bitter almond extract (ca. 5 ml)
  • decoration like cut almonds or Christmas sprinkles

Stir all of the upper ingredients together in a bowl, and put little portions of the dough on a baking sheet. Put the cakes into the oven for about 15 minutes at 200 °C (ca. 400 °F). After they have cooled a little, mix the icing – this has to become rather thick – and decorate the “Amerikaner”.

© janavar

Tags:

Follow me

Subscribe to our e-mail newsletter to receive updates.

No comments yet.

Leave a Reply