#occupyturkey – Die Proteste gehen weiter

Auch gestern war ich wieder bei der friedlichen Protestaktion in Bakırköy dabei. Dieses Mal aber mit einem Metalllöffel, nachdem ich unseren Holzlöffel am Sonntagabend kaputt getrommelt hatte. Wieder zog eine riesige Masse singend und schreiend durch den Stadtteil. Für mich sieht es nicht so aus, als würden es weniger Demonstranten werden, denn einige befürchten, dass die Türken ihre Proteste nicht lange genug durchhalten. Was definitiv zunimmt, ist die Zahl der türkischen Flaggen, die geschwenkt werden. Fast jede mit dem Bild Atatürks, dem Staatsgründer. Es gibt mehr Schilder, die stolz hochgehalten werden. Die meisten nehmen ironisch Bezug zu Erdoğans Provokationen. Es gibt unter den Demonstranten mehr Frauen mit Kopftüchern. Auch laufen mehr Familien mit. Viele Eltern schieben ihre Kinder im Buggy oder lassen sie auf kleinen Elektromotorrädern mitfahren.

Noch nie habe ich so viel von unserem Stadtteil gesehen, jeden Tag wird offenbar eine andere Route durch die vielen Viertel genommen. Unzählige Menschen schauen aus den Fenstern, winken, schlagen auf Töpfe und schwenken die Flagge. Besonders Senioren, die nicht mehr mitlaufen können, zeigen ihre Sympathie und halten sowohl die Fahne als auch Atatürk-Bilder aus dem Fenster. Da wir die Straßen versperren, warten die Autos geduldig, die meisten hupen Beifall.

Weiterhin fordern alle lautstark: “Tayyip istifa!” (“Tritt zurück, Tayyip [Erdoğan]!”). Immer wieder springen alle auf einmal auf und ab – und alle bedeutet auch ältere Omas und Opas – und singen dabei: “Zıpla Zıpla Zıplamayan Tayyip!” (“Spring, spring, wenn du nicht springst, bist du Tayyip!”) Meine Türkischkenntnisse erweitern sich so auch rapide.

Nach zwei Stunden sind wir gestern zurück zum Platz der Freiheit gekommen, wo die Masse zum Abschluss die türkische Nationalhymne gesungen hat, mit Blick auf das Atatürk-Denkmal:

Der Unabhängigkeitsmarsch

Getrost, der Morgenstern brach an,
Im neuen Licht weht unsre Fahn’.
Ja, du sollst wehen,
Solang ein letztes Heim noch steht,
Ein Herd raucht in unserem Vaterland.
Du unser Stern, du ewig strahlender Glanz,
Du bist unser, dein sind wir ganz.
Nicht wend’ dein Antlitz von uns,
O Halbmond, ewig sieggewohnt.
Scheine uns freundlich
Und schenke Frieden uns und Glück,
Dem Heldenvolk, das dir sein Blut geweiht.
Wahre die Freiheit uns, für die wir glühn,
Höchstes Gut dem Volk, das sich einst selbst befreit.

Bis Mitternacht war es auch auf dem Taksimplatz friedlich, erst danach kam es auf dem Weg nach Beşiktaş wieder zu Gasbeschuss durch die Polizei. In Ankara und Izmir ist die Polizei wieder mit Gas und Wasserwerfern gegen die Demonstranten vorgegangen. In Izmir hat sie außerdem 29 Menschen zwischen 18 und 24 wegen ihren Protestaufrufen auf Twitter festgenommen. In der östlichen Stadt Tunceli sowie im südlichen Hatay gab es ebenfalls schwere Auseinandersetzungen, wobei die Polizisten auch wieder Gummigeschosse eingesetzt haben. Inzwischen hat die Protestaktion 77 der 81 türkischen Provinzen erfasst.

Immer mehr Berichte, Bilder und Videos über die Polizeigewalt, die nicht aufhört, werden veröffentlicht. Es wird deutlich, dass die meisten Polizisten die Identifikationsnummern auf ihren Helmen abkleben, um anonym zu agieren. Hier eine Beschreibung eines Opfers:

First of all, I thank all the lawyer friends who helped, called, or worried for me. I am now home and all right. I would like to write about what happened under custody in order to inform everybody, and I have no other intention. I will be sharing every event from the start point until the end including all the bad words and insults that were directed to us.
Yesterday evening (dates 03.062013) around 9pm, I was taken under custody where the traffic lights are at the Barbaros Boulevard in Besiktas. I was not cursing, nor throwing any objects. They took me away, twisting my arm right at the spot. Some friends of mine apparently saw this moment on the TV. Following that moment, the hell began for us. As they walked me pass by the traffic lights to the bus stop, every police and swat men kicked and punched me. The kicks and the punches continued for about 100-150 meters, until we reached the pier. The insults were endless which included “Are you fucked up bastards going to save the country?”, “sons of bitches”. I could not count how many people beat me until we reached the bus for those who were taken under custody. When I reached the bus, some of them yelled to bring me to the back. They also kicked and punched me in the back of the bus. Afterwards I learned that they were trying to avoid the cameras. When I entered the “custody bus”, the lights were off and there was the cry-out of a girl “I did not do anything, brother (my addition here; this girls did not literally mean “brother” as in solidarity, but the word “brother” is used on slang for “dude” in Turkish. She might also had used this word due to her fear). I did not see the ones hitting me while entering and when in the bus. The only thing I could do was to guard my head in the dark. Insults were non-stop. While I was sitting down, every passing police was hitting me, so I stood up and walked to the corner. They wanted me to sit down and made me do it with insults, kicks and punches. At the same time, they were hitting the girl and struggling. A policeman named Suleyman said exactly these word to the girl; “I will bend you down and fuck”. They reply of the girl was just heartbreaking/ saddening; “Okay, brother (in the same meaning mentionedd before)”. Afterwards they made the three of us who were in the ‘custody bus’ to shout out “I love Turkish Police”, “I love my country”, over and over again, yelling to us to shout louder. Things got a little calmer after that, but then they brought another guy whose nose was broken. When I asked him why he didn’t guard his face, he replied that two of them were holding him tight while the third policeman punched him in the nose. After that they brought another guy from the Bahcesehir University crowd, named Mustafa. He could not even stand on his feet after being attacked by 20 swats. He didn’t only get kicked but also hit with a helmet next to the bus, as well as got his head hit to the bus window. They kicked him into the bus, made him sit down while his hands were cuffed and his head was bleeding. As soon as I was trying press on to avoid bleeding (with the t-shirt of the friend whose nose was broken), the policeman named Suleyman told me to “fuck of to my own corner”. He did not care about the guy at all. I told Suleyman that his head is bleeding. He replied “let it bleed”. Some of the policemen undid his handcuffs after we told them several times. The second heartbreaking/ saddening thing happened at the police station. Mustafa asked me if he was hit at the custody bus. He did not remember a thing. Apparently he lost his conscious while all that were happening. Last thing to mention is that we could not have our human/natural needs met, as they gave us plastic bottles to pee.
After all, it was the time for medical test for a report and we were taken to the police station. There was an army of lawyers at the police station. Only then, we were being “kindly asked” by the police. I again would like to thank all lawyer friends or friends who called lawyers and were worried for us.

Zwar hat sich der türkische Vize-Premierminister Bülent Arinç schon gestern bei den friedlichen Demonstranten für die Gewalt entschuldigt, dabei schloss er jedoch alle aus, die etwas beschädigt und die Freiheit anderer Menschen eingeschränkt haben. Er forderte die Demonstranten außerdem auf, die Proteste aufzugeben. Von vielen Türken habe ich gehört, dass sie dieses Gerede für ein Spiel halten, weil es häufig in den letzten zehn Jahren so war, dass Erdoğan kurzzeitig den bösen Mann und als Kontrast dazu gleichzeitig Arinç oder Präsident Gül den guten Mann gespielt haben. Viele warten darauf, was passiert, wenn Erdoğan morgen von seiner Afrikareise zurückkehrt. Dort sollte er ursprünglich auch den marokkanischen König Mohammed VI. treffen, der ihn nun aber doch nicht empfangen wollte.

© janavar

Tags: , , , , , , , , , ,

Follow me

Subscribe to our e-mail newsletter to receive updates.

2 Responses to “#occupyturkey – Die Proteste gehen weiter”


  1. Warning: preg_replace(): Unknown modifier '/' in /home/jangro7/janavar.net/wp-content/themes/deliciousmagazine/includes/theme-comments.php on line 75
    June 5, 2013 at 9:34 pm #
    Spannend, deine live Berichte mitzuverfolgen. Ich fand diese Atatürk Euphorie ziemlich Befremdlich als ich in der Türkei war. Gerade, da kein böses Wort gegen ihn verloren werden darf und er ja auch nicht gerade eine ganz weiße Weste hat...

  2. Warning: preg_replace(): Unknown modifier '/' in /home/jangro7/janavar.net/wp-content/themes/deliciousmagazine/includes/theme-comments.php on line 75
    June 6, 2013 at 1:15 am #
    Wir werden morgen in Berlin am Cottbusser Tor an einer Sympathie-Demo teilnehmen. Ich wurde von unserem türkischen Kollegen eingeladen, der auch auf die deutsche Schule in Istanbul gegangen ist und nur wegen der Proteste am Wochenende auch wieder dorthin fliegt. Hier in Deutschland wird lieber den ganzen Tag über den Euro-Hawk diskutiert und de Maizière verunglimpft(egal ob gerechtfertigt oder nicht). Detailiert über die "Aufstände" in Istanbul und Erdogans verhalten, wurde ich nur von Meret informiert.

Leave a Reply