My first baseball game

Am Freitagabend bin ich mit vier amerikanischen Freunden zum ersten Mal ins Stadion zu einem Baseballspiel gegangen. Das Bostoner Team heißt “Red Sox”, die im hier berühmten, 103 Jahre alten Fenway Park spielen. Ehrlich gesagt hatte und habe ich von Baseball keine Ahnung. Von Sex and the City habe ich immerhin gelernt, dass das New York Team die Yankees sind und dass es im Stadion Bier und Hotdogs gibt: “Miranda was a huge fan of the Yankees. I was a huge fan of being anywhere you could smoke and drink at two in the afternoon without judgment.” Zum Glück hatte keiner von uns fünf wirklich Ahnung vom Spiel, aber wir waren uns alle einig, dass wir wegen der Atmosphäre einmal zum Red Sox-Spiel wollten. Und wegen dem Bier und den Hotdogs.

Wir wurden sogar positiv überrascht, dass wir in der fünften Reihe und damit sehr nahe am Spielfeld saßen, als wir kurz vor sieben im Stadion ankamen. Während die meisten Zuschauer wirklich den Teamfarben entsprechend Rot und Weiß gekleidet waren und mindestens einen Fanartikel bei sich hatten, haben wir uns in dicke Jacken und Schals gewickelt, weil es nun abends doch sehr kühl wird. Immerhin konnten wir soweit alle Songs mitsingen und gesungen wird recht viel – es begann mit der amerikanischen Hymne, später wurden die Baseballhymne überhaupt “Take me out to the ballgame” und auch einige Oldies gesungen. Außerdem gingen immer wieder La-Ola-Wellen durchs gesamte Publikum. In der ersten Pause gingen wir los, um uns wie geplant Bier und Hotdogs zu kaufen. Die kosten im Stadion leider immer sehr viel, aber in einer tollen Atmosphäre schmeckt es gleich noch besser.

Ach ja, aufs Spiel haben wir natürlich auch geachtet. Immer wieder zumindest. Es dauert doch ziemlich lange, bis ein Spieler wirklich mal den Ball trifft und alle losrennen. Das ist dann auch echt spannend. Aber die Zeit bis dahin zieht sich, immerhin wird immer wieder die Titelmusik der Spieler eingespielt – offenbar hat jeder Spieler einen Song, der für ihn die ganze Saison lang vorgespielt wird, wenn er an der Reihe ist. Der DJ war auf jeden Fall super. Also haben wir uns in der Zwischenzeit über Gott und die Welt unterhalten und entschieden, welche Spieler gut aussehen. Leider auch nicht so viele. Am Ende war es ein absolut gelungener Abend, weil es einfach Spaß macht, in einem sehr vollen Stadion zu sitzen und die Atmosphäre mitzuerleben, wie andere mit ihrem Team richtig mitfiebern. Die Red Sox haben am Ende auch gegen die Baltimore Orioles gewonnen. Die Baseballsaison ist fast zu Ende, aber wir haben uns vorgenommen, im nächsten Jahr wieder zum Fenway Park zu gehen. Im Winter wollen wir mal zu einem Basketballspiel der Celtics.

Last Friday night I went to watch a baseball game for the first time, together with four American friends. The Boston team is called “Red Sox”, and they play in famous, 103 year-old Fenway Park. To be honest I didn’t have and still don’t have any clue about baseball. I only learned from Sex and the City that the Yankees are the New York City team, and that there are hotdogs and beer in the stadium: “Miranda was a huge fan of the Yankees. I was a huge fan of being anywhere you could smoke and drink at two in the afternoon without judgment.” Fortunately, none of the five of us does really know much about baseball, but we all agreed that we wanted to go to a Red Sox game because of the atmosphere. And because of the beer and the hotdogs.

We were even positively surprised when, shortly before seven p.m., we sat down in the fifth row which turned out to be close to the field. While most spectators were dressed in red and white according to the team colors and carried at least one piece of memorabilia, we were wrapped in warm jackets and scarves because it now gets pretty cold in the evening. At least we could sing along. And people there sing a lot. They started with the US anthem, later on everybody sang the baseball anthem “Take me out to the ballgame” and several oldies. Besides, again and again Mexican waves went through the audience. During the first break we got up to buy beer and hotdogs as we had planned. Unfortunately, they are always very expensive in a stadium, but in a great atmosphere like that they also taste even better.

Oh yeah, of course we also watched the game. Again and again at least. It actually takes quite some time until a player really hits the ball, and everybody starts running. At that point the game becomes really exciting. But the time until then is quite long. At least they often cut the players’ theme music – apparently, every player has a song that they play for him during the whole season every time it’s his turn. The DJ was awesome in any case. We talked about everything and anything in the meantime and decided which players looked hot. Not that many unfortunately. But in the end it was a great night because it really is fun to sit in a crowded stadium and experience the atmosphore. Most people really rooted for their team. The Red Sox eventually beat the Baltimore Orioles. The baseball season has nearly finished, but we have planned to go to Fenway Park again next year. In winter we want to go and see a Celtics basketball match.

© Janavar

Follow me

Subscribe to our e-mail newsletter to receive updates.

3 Responses to “My first baseball game”

  1. October 3, 2015 at 10:02 am #
    Ungewöhnliche Erfahrung. Das kann man wohl wirklich nur mit Freunden zusammen machen.

  2. Warning: preg_replace(): Unknown modifier '/' in /home/jangro7/janavar.net/wp-content/themes/deliciousmagazine/includes/theme-comments.php on line 75
    October 6, 2015 at 8:50 am #
    Ich war auf einem NY Yankees Game. Toll war die Atmosphäre und das Essen, aber das Spiel selbst hab ich als total langweilig empfunden und konnte den Hype überhaupt nicht nachvollziehen! ;-) Auch die Spielregeln hab ich bis zum Schluss nicht kapiert! :-D
    • October 7, 2015 at 9:48 pm #
      Wie cool! Ich glaube, viele gehen tatsächlich vor allem wegen der tollen Atmosphäre hin. Die Regeln schnalle ich auch (noch) nichtd :-D

Leave a Reply