Kompromisse bei der Urlaubsplanung*

* Oder: Wie ich mich am Ende doch durchsetzte

Seit vorgestern befinden mein Lieblingsmensch und ich uns in der Region Antalya in einem netten Hotel mit all-inclusive, Strandabschnitt am Mittelmeer, Sauna, Hamam, Mini-Fitnessstudio, zwei Außen- und einem Innenpool, deutschem Fernsehen und und und.

Um bis hierher zu kommen, war es ein weiter Weg. Der begann eigentlich schon vor einem Jahr, als ich mit einer meiner besten Freundinnen über das Opferfest in ein Hotel reiste und mein Lieblingsmensch traurig und allein zurückblieb – gut, nicht ganz allein, denn die Feiertage werden wie Weihnachten mit der Familie gefeiert. Dennoch bestimmte er, dass wir in diesem Jahr etwas zusammen machen würden. Im Frühsommer hatten wir die Idee, nach Beirut zu fliegen, konnten uns aber noch nicht festlegen, weil das Fest in weiter Ferne lag. Im Moment bin ich auch sehr froh, dass wir nicht die Flüge gebucht haben, denn die aktuellen Bombenanschläge und Gefechte in der Stadt klingen mir nach zu viel Abenteuer.

Danach unterschieden sich unsere Vorstellungen von Urlaub. Er wollte nach Russland oder eine Städtereise, ich wollte in den warmen Süden und einen Hotelurlaub. Am liebsten in das gleiche Hotel wie letztes Jahr, denn das hatte sich als sehr gut erwiesen. Er sagte, wir gucken mal. Und wir könnten doch immer noch nach Russland.

Und die Zeit verging.

Ich guckte und guckte und immer wenn ich einen Vorschlag hatte, durchforstete er das gesamte Internet, um sämtliche Informationen zu dem Hotel und vielleicht noch ein anderes zu finden. Schließlich nutzte ich die Gunst der Stunde – als er eines Abends letzte Woche ein Nickerchen machte, fand ich dieses Hotel und schickte ihm den Link per Mail mit “Dahin will ich.” Endlich konnten wir buchen.

Und stellten direkt nach der Onlinebuchung fest, dass es Probleme mit der An- und Abreise gab. Die Flugpreise waren in die Höhe geschnellt, die Reisebusse ausgebucht. Hier in der Türkei gibt es ein sehr gutes Netz und Angebot an günstigen Fernbusreisen. Am Ende kauften wir ganz schnell Flüge für die Hinreise und bastelten eine interessante Rückreise zusammen: am späten Sonntagabend werden wir mit einem Reisebus bis Bursa fahren, Montag Vormittag von dort mit einem Linienbus (hoffentlich) nach Yalova und dann weiter mit der Fähre nach Istanbul. Alles andere war bereits am Anfang der letzten Woche restlos ausverkauft.

Aber nun sind wir im Hotel, von dem mein Lieblingsmensch meinte, all-inclusive-Hotelurlaub brauche man eigentlich nicht und sowieso sei das viel zu langweilig. Überhaupt regnete es seit dem Wochenende in Antalya und leider gab es an den ersten zwei Tagen auch noch kräftige Schauer.

Was soll ich sagen? Wir schlagen beim Büffet beide ordentlich zu – die türkischen Nachspeisen sind einfach zu lecker. Gestern zeigte sich vorübergehend die Sonne, heute brannte sie den ganzen Tag herunter, also schwimmen wir viel im immer noch warmen Mittelmeer. In der Restzeit beobachten wir draußen die vielen niederländischen Familien, die für meine Ohren so lustig sprechen, offenbar 3-Generationen-Urlaub lieben und deren Frauen so riesig sind (sowohl in Höhe als viele auch in Breite), dass sie mir fast Angst einflößen. Aber ich wollte extra nicht in den Nachbarort, wo vor allem Russen urlauben, weil so viele Türken mich ohnehin für Osteuropäisch halten und ihre Assoziationen damit leider negativ sind. Ansonsten schlafen wir viel und ich kann täglich meine Lieblingskochschow im ZDF schauen (ja, ich gestehe an dieser Stelle, dass ich ein riesiger Fan der “Topfgeldjäger” bin).

Fazit: Einen weiteren Tag im gleichen Muster halten wir locker aus und die Rückreise wird ja dann abwechslungsreich genug. Außerdem hat sich bisher niemand über meine Urlaubs- und Hotelwahl beschwert …

Fotos hätte ich euch auch gern gezeigt, aber leider ist das Internet hier nicht das schnellste und natürlich habe ich mein Verbindungskabel zu Hause vergessen.

Diesmal habe ich das Hotel übrigens auf clever-hotels.com gebucht, die erstaunlich gute Angebote haben. Die Buchung funktioniert schnell und super. Sonst schaue ich auch bei booking.com nach, weil die vor allem für Städtereisen kurzfristig günstige Übernachtungen im Hotel bieten – mich hat überzeugt, dass dort während meiner Irlandwoche im Sommer ein schönes Hoteldoppelzimmer mit Frühstück (3 Sterne) billiger war als zwei Betten in einem Hostel-Vielbettzimmer und danach das Gleiche für mein Pariswochenende galt.

Wo und wie bucht ihr eure Urlaubsreisen? Und vor allem wie einigt ihr euch?

© janavar

Tags: , , , , , , , ,

Follow me

Subscribe to our e-mail newsletter to receive updates.

2 Responses to “Kompromisse bei der Urlaubsplanung*”

  1. October 26, 2012 at 8:54 pm #
    Ich wünsche Euch einen tollen Urlaub. Wir sind gerade aus der Ecke, Nähe Manavgat, am Mittwoch zurück gekommen und es hat uns gut gefallen. Viel Spass :-)
    • October 28, 2012 at 5:41 pm #
      Danke :-). Ja, die Region hier ist sehr schön. Nur sind wir westlich von Antalya, was ja aber völlig egal ist, so lange der Urlaub gut ist!

Leave a Reply