Kochbuchmittwoch: Champignon-Zucchini-Tarte

Diese Woche ist definitiv Herbstzeit in Istanbul, denn wir frösteln bei gerade über 20 °C tagsüber. Als Ausgleich sind die Gemüseläden voll mit knackigen, frischen Früchten, die bunte Palette reicht von Zucchini und Tomaten über Kürbisse und Romanesco bis hin zu grünen Bohnen und ersten Kohlköpfen. Daher habe ich heute eine “Champignon-Zucchini-Tarte” gebacken.

Mein Lieblingsmensch, der nach drei Monaten endlich aus Deutschland zurück ist, hat ohnehin angemeldet, dass er bitte in der nächsten Zeit keine Kartoffeln und Schweinefleisch sehen möchte. Umso besser passt das Tarte-Rezept aus “Lust auf … Quiches & Tartes”, das ich einst wegen der hübschen, bunten Bilder kaufte – zu einer Zeit, als ich noch nicht einmal den Teig hinbekommen hätte. Im Kochbuch finden sich 70 Quiche- bzw. Tarterezepte, die in fünf Kapitel gegliedert sind: “… mit Wurst, Fleisch und Geflügel”, “… mit Fisch und Meeresfrüchten”, “… mit Gemüse”, “… mit Käse” und “Süßes”. Schade ist lediglich, dass man für sehr viele Gerichte Speck oder Schinken braucht.

Zutaten für eine Tarteform von etwa 26 cm Durchmesser

Mürbeteig
Belag
200g Weizenmehl
1 Ei
1 EL Milch
1/2 TL Salz
1 Msp. Zucker
75 g kalte Butter oder Margarine
etwas Mehl zum Ausrollen
Fett für die Form
250 g Champignons
300 g Zucchini
125 g Cocktailtomaten
1 Zwiebel
1 EL gehackte Kräuter nach Wahl
Salz, Pfeffer
2 Eier
125 g Frischkäse mit Kräutern
1 EL gehackte Petersilie

Für den Teig habe ich alle Zutaten in eine Schüssel gegeben und sie dann mit dem Handrührgerät so lange geknetet, bis ein fester Teig entstanden ist. Der kam in Frischhaltefolie verpackt für eine halbe Stunde in den Kühlschrank.

Die Champignons, Zucchini und die Zwiebel werden in Scheiben geschnitten, die Cocktailtomaten geviertelt.

Der gekühlte Teig wird mit einem Nudelholz auf etwas Mehl flach ausgerollt und dann in die eingefettete Form gelegt, so dass der Rand auch bis oben bedeckt ist. Auf den Teig kommen erst die Champignons, Zucchini und Tomaten, danach die Zwiebelringe, die gehackten Kräuter und etwas Salz und Pfeffer.

Zum Schluss werden die zwei Eier mit dem Frischkäse verschlagen und auch gesalzen und gepfeffert. Die Mischung wird auf dem Gemüse verteilt.

Dann wird die Tarte im vorgeheizten Backofen bei 200 °C etwa 30 bis 45 Minuten gebacken. Kurz vorm Servieren kann man die Petersilie darüberstreuen.

Ich habe beim Backen festgestellt, dass mein Nudelholz weg ist und konnte es auch nach intensivem Suchen nicht finden. Dabei ist unsere Küche so groß auch wieder nicht. Aber ich habe leider auch keinerlei Erinnerung, wohin ich das gute Stück gelegt haben könnte. Ja ja, so langsam werde ich wirklich alt.

Daher habe ich den Teig mit den Händen in der Form verteilt, was auf jeden Fall auch gut funktioniert. Zur Tarte habe ich noch einen kleinen Ruccolasalat mit ein paar Cocktailtomaten und Öl-Dressing serviert. Meinem Lieblingsmenschen hat es super geschmeckt, auch wenn seine türkische Kultur offenbar keine Gemüsekuchen kennt. Aber er meinte, ich könne so etwas öfter mal backen. Wird gemacht!

Außerdem erkenne ich langsam, dass meine Samsung Galaxy II-Kamera nicht für meine eigenen Anforderungen an meine Bilder ausreicht. Es wird allmählich Zeit für eine große Kamera, die auch im Dämmerlicht noch helle Fotos macht. Am helllichten Tag bin ich leider nie zu Hause, um für perfekte Fotos zu kochen … Aus Preisgründen werde ich aber wohl mit meiner großen Anschaffung warten müssen, bis ich zu Weihnachten in Deutschland bin 🙁

© janavar

Tags: , , , , , , , , ,

Follow me

Subscribe to our e-mail newsletter to receive updates.

2 Responses to “Kochbuchmittwoch: Champignon-Zucchini-Tarte”

  1. October 11, 2012 at 7:26 pm #
    Das sieht echt lecker aus :) Die Sorge mit dem Nudelholz kenn ich...nie ist eins da oder es versteckt sich hartnäckig..aber wozu gibt es Glasflaschen ;) Liebe Grüße

    • Warning: preg_replace(): Unknown modifier '/' in /home/jangro7/janavar.net/wp-content/themes/deliciousmagazine/includes/theme-comments.php on line 75
      October 12, 2012 at 5:25 pm #
      Hier gibt es leider kaum Glasflaschen und das Nudelholz hält sich weiter versteckt, das störrische Ding!

Leave a Reply