Katergeburtstag

Die letzten Woche waren voll gestopft mit Arbeit, weshalb ich mir dachte, dass wir alle einmal eine schöne Abwechslung brauchen können. Daher habe ich beschlossen, dass wir in diesem Jahr auf jeden Fall Canavars 2. Geburtstag feiern. (Der im letzten Jahr ist leider ausgefallen, nachdem ich krank im Bett lag, weil der böse Einbrecher mir den Rest gegeben hatte. Lies hier.) Das genaue Geburtsdatum ist zwar unbekannt, aber das macht ja nichts. Wichtiger ist, dass des Katers wichtiger Tag nicht vergessen wird. Weil er andere Katzen nicht wirklich mag, haben wir als Gäste lieber nette menschliche Freunde zu Kaffee und Kuchen am Sonnabend Nachmittag eingeladen.

Für den schönen Anlass habe ich einen Kuchentisch mit dem Thema Katze vorbereitet. Dafür habe ich Freitag Abend den Lieblingsmenschen rausgeschickt, um mit seinen Freunden zu feiern, damit er am nächsten Tag schön lange schlafen und nicht immer Teig probieren würde. Das hat sehr gut funktioniert. Ich selbst bin dann um halb neun aufgestanden und nach dem Frühstück einkaufen gegangen, bevor ich mich in die Küche gestellt habe – Canavar immer an meiner Seite, damit er alles genau beobachten konnte. Ich hatte mir natürlich schon vorher überlegt, was zehn Menschen so verputzen, und dementsprechend meinen zu backenden Kuchen geplant.

Für die Deko hatte ich am Ende nicht so viel Zeit, daher blieb es bei einer Federboa, die zu einem Ring gebunden wurde und in deren Mitte ich diese süße Filzkatze gesetzt habe, die ich von meiner besten Kindergarten- und Schulfreundin bekommen habe. Auf den kleinen Tisch habe ich einfach Blümchenservietten gelegt, was auch den Vorteil hat, dass man sie am Ende einfach wegschmeißen kann.

Die beiden Schokomiezen sind Devil’s Cake, nach diesem Rezept, mit Tortencreme obendrauf. Die Gesichter habe ich aus Rollfondant geformt. Die Augen sehen natürlich genau wie Canavars aus – gelb und schwarz ;-).

Schon am Donnerstag Abend hatte ich diese kleinen Katzenkekse in meiner geliebten Silikonform gebacken. Es handelt sich um Sugar Cookies mit Zitronenaroma, deren Rezept ich von der Backblechverpackung aus Amerika habe. Die kleinen Katzen sehen allerliebst aus, sind leider aber auch viel zu schnell aufgegessen.

Auch die Maulbeermuffins waren schnell weg. Dass ich Maulbeeren liebe, dürfte ja inzwischen schon klar sein. Deshalb habe ich sie einmal mehr verarbeitet. Sie machen die Muffins schön süß!

Wieder in Katzenform war einer der Obstkuchen. Dafür habe ich zwei kleine Obstböden gebacken, einen davon in vier Teile (Schwanz, Kopf und Ohren) geschnitten und alle Stücke dann mit Frischkäse bestrichen und Erdbeeren belegt. Ich weiß, dass die meisten meiner Freunde “sehr süß” nicht mögen, deswegen ist diese Variante genau das Richtige.

Die anderen beiden kleinen Obstkuchen, einmal mit Erdbeeren und der andere mit Maulbeeren, haben aber noch eine Schicht Tortenguss bekommen. Die Erdbeeren haben am Wochenende nur noch 3 Lira pro Kilo gekostet, also etwa 1,50 €, weshalb wir alle fleißig Erdbeeren gegessen haben. Erdbeeren pur, Erdbeeren mit etwas Tortencreme, Erdbeeren auf Kuchen …

Mein Lieblingsmensch hatte sich Franzbrötchen gewünscht, die er auch bekommen hat. Die gibt es offenbar nur in Norddeutschland und ich weiß, dass meine nicht besonders elegant aussehen, sondern eher wie Zimtrollen. Aber auch meine Hefeteigrollen mit Butter-Zucker-Zimt-Füllung nach diesem Rezept sind sehr lecker! An der Optik arbeite ich wie gesagt noch …

Schließlich gab es noch ein paar Schnittchen, schon allein weil ich so einen Spaß hatte, mit meiner Katzenplätzchenform aus dem Mischbrot sowie Käse und Wurst auszustechen. Der Kater hat von diesen Stüllchen nichts bekommen, dafür hat eine Freundin Cocktailwürstchen mitgebracht (Canavars geliebte Schweinsleberwurst gab es gerade an dem Tag nicht beim Schlachter). Von den anderen hat er Trocken- und Dosenfutter bekommen sowie ein Spielzeug mit einer tollen Feder dran. Im Gegensatz dazu hat er sich auch von seiner allerbesten Katerseite gezeigt und sich schüchtern bis neugierig verhalten und brav mit jedem mal gespielt.

Sein und wohl auch das Highlight der meisten von uns war das Baby meiner Freundin, das fast die ganze Zeit geschlafen hat. Der Kater ist immer wieder hin zum Baby und hat es von allen Seiten betrachtet. Am Ende hat er einmal ganz vorsichtig seine Pfote ausgestreckt und die Kinderhand gestreichelt. Ich denke, sie sind beste Freunde geworden und im Moment ja auch beide etwa gleich groß und gleich schwer :-D. Zumindest hat Canavar nun das Prädikat “kindertauglich” erhalten.

Für uns war es ein gelungener Katzengeburtstag, der uns wirklich für ein paar Stunden aus dem Alltag herausgeholt und viel Spaß gemacht hat. Anschließend haben wir übrigens die Reste eingepackt und sind alle, ohne Kater, mit Baby zur Wohnungseinweihungsparty einer Kollegin gefahren. Und als ich am nächsten “Morgen” um drei endlich im Bett lag, bin ich ganz erschöpft, aber zufrieden eingeschlafen.

© janavar

Tags: , ,

Follow me

Subscribe to our e-mail newsletter to receive updates.

3 Responses to “Katergeburtstag”

  1. April 16, 2013 at 10:37 pm #
    Jana, Jana. Du schaffst es immer wieder mich zu beeindrucken. Was für tolle Sachen Du da gezaubert hast.....Hut ab!!!! Kannst Du auch Wladeks 1. Geburtstag in Indien ausrichten? ;)
    • April 17, 2013 at 10:41 am #
      Klar! Wenn du mich einfliegen lässt. Sein genauer Geburtstag ist ja bestimmt sogar bekannt. :-)

  2. Warning: preg_replace(): Unknown modifier '/' in /home/jangro7/janavar.net/wp-content/themes/deliciousmagazine/includes/theme-comments.php on line 75
    April 17, 2013 at 8:55 pm #
    awwww... das finde jetzt selbst ich als absolute katzengegnerin toll!

Leave a Reply