Immer wieder sonntags #107

Nur noch dreieinhalb Tage, bis ich fast zweieinhalb Wochen ausschlafen und mich einfach erholen kann. Bis ich die letzten Weihnachtsgeschenke kaufen und mal ausgiebig mit dem Kater spielen kann. Ich merke richtig, wie ich erschöpft bin. Morgens trinke ich nur noch schnell einen Kaffee und verzichte aufs Frühstück, weil ich keinen Appetit habe wie noch vor ein paar Wochen. Selbst wenn ich nachts genug schlafe, bin ich am nächsten Tag müde. Also kann ich auch gleich wach bleiben und noch Dinge erledigen.

Auf meiner Liste steht eine Menge. Visum kontrollieren und letzte Unterschriften holen. Noch Hausaufgaben für meine (großen) Schüler für die Ferien vorbereiten. Letzte Korrekturen beenden und zurückgeben. Etwas Essbares für die Weihnachtsfeier fabrizieren. Weihnachtskarten schreiben und hoffen, dass die US-Post schnell ist. Mich noch vor den Ferien für den nächsten Ballettkurs anmelden. Wäsche waschen. Irgendetwas fürs Schrottwichteln finden. Und “Kevin allein zu Haus” habe ich in diesem Jahr auch noch nicht geguckt.

Jedes Jahr vor Weihnachten ist es das Gleiche – es gibt viel zu viel zu tun und ich merke, wie mein Energielevel täglich sinkt. Aber zum ersten Mal seit fünf Jahren habe ich in diesem Jahr Weihnachtsferien, worauf ich mich total freue.

|Gesehen| Vikings
|Gelesen| Emilia Gallotti
|Gehört| Weihnachtslieder, türkischen Pop
|Getan| gearbeitet, den Weihnachtsbaum geholt und geschmückt, Freunde zum Brunch getroffen
|Gegessen| sehr viel Süßes, großes amerikanisches Frühstück mit Pfannkuchen, Speck und Kartoffelpuffern
|Getrunken| Wasser, Kaffee, Tee
|Gedacht| Ich sollte nie wieder hungrig zum Supermarkt gehen.
|Gefreut| dass ich bei Ivi unerwartet etwas gewonnen habe; dass der Kater den Weihnachtsbaum (noch) nicht zerstört hat
|Gelacht| beim Frühstück mit Freunden
|Gewünscht| Ferien
|Gekauft| mir sind da diese Nagellacke über den Weg gelaufen … und mein Supermarkteinkauf wurde etwas größer als geplant
|Geklickt| wenig, v.a. Arbeitsmails

image image

image image

It is only three and half days until I can sleep in and just relax for almost two and half weeks. Until I can go and buy the last Christmas presents, and have enough time to play with the cat. I really notice how exhausted I am. In the mornings I quickly only drink a coffee and do without breakfast because I haven’t any appetite as I used to some weeks ago. Even if I sleep long enough at night, I am still tired the next day. So I can as well stay awake and finish off tasks.

There are many things on my to do list. Checking my visa, and get necessary signatures. Prepare homework for my (older) students for the vacation. Finish some grading, and return class tests. Create something edible for the Christmas party. Write Christmas cards and hope that the US post is fast. Register for the next ballet course before the holidays. Do the laundry. Find something for the white elephant gift exchange. And I still haven’t watched “Home alone” this year.

It is the same every year just before Christmas – there is too much to be done, and I notice how my energy levels decrease day by day. But this is also the first time in five years that I have Christmas vacation, which I am totally looking forward to.

|Watched| Vikings
|Read| Emilia Gallotti
|Listened to| Christmas songs, Turkish pop music
|Done| worked, got the Christmas tree and decorated it, met friends for brunch
|Eaten| many sweets, a big American breakfast with pancakes, bacon and hash browns
|Drunk| water, coffee, tea
|Thought| I should never again enter a supermarkt hungry.
|Been glad| that I won something unexpectedly on Ivi’s blog; that the cat has not (yet) destroyed the Christmas tree
|Laughed| during the breakfast with my friends
|Desired| vacation
|Bought| there were those nail polishes that crossed my path … and I bought way more than I had planned when I went to the supermarket
|Clicked| little, mostly work e-mails

© janavar

Tags: ,

Follow me

Subscribe to our e-mail newsletter to receive updates.

No comments yet.

Leave a Reply