Immer wieder sonntags #106

Immer am Ende des Jahres fange ich an, darüber nachzudenken, wo ich stehe und wohin ich will. Dabei fällt mir immer auf, dass es insgesamt ziemlich gut läuft, ich mich aber auch leicht auf meinem Weg ablenken lasse. Ich habe nicht unendlich viel (Frei-)Zeit und muss einfach lernen, diese besser zu gestalten. Das heißt nicht, dass ich nicht mehr zwei Stunden in einem Café sitzen und etwas lesen oder Leute beobachten will, sondern dass ich gerade das mehr tun will und daher andere Aktivitäten effektiver angehen muss. Putzen zum Beispiel.

Ich muss unangenehme Aufgaben sofort erledigen und sie nicht stunden- oder sogar tagelang vor mir herschieben. Zum Beispiel beschwere ich mich seit Wochen, dass mein Smartphone, ein zehn Monate altes Galaxy S5, sich ständig aufhängt. Heute habe ich endlich einmal auf der T-Mobile-Webseite nachgeschaut und sofort gefunden, dass ich die Einstellungen zurücksetzen muss und, wenn das nicht funktioniert, ich im Geschäft Hilfe (und ein neues Gerät) bekomme.

Ich merke, dass ich meine Ziele und den Weg dorthin besser definieren muss. Wenn ich bessere Fotos machen will, muss ich häufiger fotografieren und nicht ein Ausmalbuch für Erwachsene kaufen. Wenn ich bessere Texte schreiben will, nützt es nichts, wenn ich faul im Bett liege und Simcity spiele. Wenn ich mehr im DaF-Bereich (Deutsch als Fremdsprache) arbeiten will, muss ich mich gezielter vorbereiten und nicht über allgemeine Inklusion diskutieren. Usw. Mir fallen viele Dinge ein, die ich (besser) machen will und von denen ich weiß, dass ich sie bedeutend besser angehen kann. Das ist also mein erster Vorsatz für die nächsten Monate. Und heute Abend resette ich mein Smartphone. Definitiv.

|Gesehen| Vikings, Love actually, Bad teacher
|Gelesen| Two years eight months and twenty-eight nights
|Gehört| Weihnachtslieder
|Getan| gearbeitet, krank gewesen, zum Tierarzt gegangen, am Samstagabend Brettspiele gespielt
|Gegessen| sehr viel Kuchen, Suppe
|Getrunken| Wasser, Kaffee, Tee, Weihnachtsbier
|Gedacht| Migräne ist ein A*loch.
|Gefreut| dass der Kater kerngesund ist
|Gelacht| als wir “Dungeon Fighter” gespielt haben, ein sehr lustiges Würfelspiel
|Gewünscht| mehr Zeit
|Gekauft| ein paar Dinge bei Colourpop
|Geklickt| Colourpop, meine Freundin Manja war in Petra, Yasmins Tipps zur Fotobearbeitung finde ich super

image image
canavar2 canavar

It is always towards the end of the year that I start thinking about where I stand and where I still want to go to in life. This is when I always realize that in general everything works well, but that I also get distracted easily from my way. I don’t have an endless amount of (free) time and must learn how to use it in a better way. That doesn’t mean that I don’t want to sit in a cafe for two hours and read something or watch people, but that I want to do exactly that. Therefore I have to approach other activities more effectively. Cleaning for instance.

I must do unpleasant tasks at once and not put them off for as long as possible. For example I have complained for weeks that my smartphone, a ten months old Galaxy S5, freezes all the time. Today I finally looked up the T-Mobile website and found out that I have to reset it. If that doesn’t work, they are going to help me (and maybe give me a new phone) in their shop.

I notice that I have to define my goals and the way there better. If I want to take better photos, I must go out and take more photos, instead of buying a coloring book for adults. If I want to write better texts, it doesn’t help when I lie lazily in bed and play Simcity. If I want to work more in the field of German as a Foreign Language, I must prepare more purposefully instead of discussing the concept of inclusion in general. Etc. Many things come to my mind when I think about what I want to improve or rather do. And I know I can tackle them so much better than I do right now. So this is my first resolution for the next months. And tonight I reset my smartphone. Definitely.

|Watched| Vikings, Love actually, Bad teacher
|Read| Two years eight months and twenty-eight nights
|Listened to| Christmas songs
|Done| worked, been sick, went to the vet, played boardgames Saturday night
|Eaten| a lot of cake, soup
|Drunk| water, coffee, tea, Christmas beer
|Thought| Migraine sucks.
|Been glad| that the cat is in great health
|Laughed| when we played “Dungeon Fighter”, a very funny dice game
|Desired| more time
|Bought| a few things from Colourpop
|Clicked| Colourpop, my friend Manja went Petra

© janavar

Tags: ,

Follow me

Subscribe to our e-mail newsletter to receive updates.

2 Responses to “Immer wieder sonntags #106”

  1. December 7, 2015 at 5:43 am #
    Hallo Jana, jaaaaa, das mit den Vorhaben ist immer so eine Sache ;) Ich wünsche Dir Durchhaltevermögen dabei ;) Schöne Fotos hast Du wieder geschossen, Dein Pullover gefällt mir! Gegen Migräne schon Akupunktur ausprobiert? Bei mir hat es geholfen...toi toi toi, seit 10 Monaten keinen Anfall mehr gehabt (sonst monatlich). Ich wünsche Dir eine schöne 2. Adventswoche, lg Ivi
  2. December 8, 2015 at 4:27 am #
    Du sprichst mir mal wieder aus dem Herzen!!!! Du hast Dir ein Ausmalbuch gekauft? Wie ist es? Spiele auch mit dem Gedanken :)

Leave a Reply