Immer wieder sonntags #101

Ich bin ganz froh, dass ich den Sommer so viel zu Hause war und mich entspannte, denn in letzter Zeit bin ich gar nicht so viel zu Hause und das wird sich in den nächsten Wochen nicht ändern. Gerade erst war ich vier Tage in Maine, in dieser Woche geht es auf eine dreitägige Wanderfahrt nach New Hampshire und in zwei Wochen nach New York State. Selbst wenn ich in der Stadt bin, bin ich häufig unterwegs, gehe ins Theater, zum Ballett, treffe Freunde. Manchmal ist der Kater richtig traurig, weil er mich so selten sieht. Manchmal denke ich auch, dass ich vielleicht mehr zu Hause sitzen sollte, damit sich die hohe Miete wirklich lohnt. Aber draußen passiert so viel und ich will dabei sein. Hätte mir jemand in Istanbul erzählt, dass ich freitags nicht mehr sofort nach der Arbeit nur noch nach Hause und ins Bett sinken will, hätte ich es wohl nicht geglaubt. Jetzt bedeutet Freitag, dass wir von der Arbeit direkt zum Wochenmarkt fahren, dort etwas essen und danach zumeist noch etwas unternehmen. Dann kommt das Wochenende und da bin ich weiter aktiv, bis mir Sonntagabend einfällt, was ich noch zu erledigen habe. Aber auch das schaffe ich dann ohne Probleme. Dann freut sich auch der Kater wieder, der faul neben mir sitzt und mich beobachtet. Und schlafen können wir später immer noch.

|Gesehen| Song of a convalescent Ayn Rand giving thanks to the Godhead, ein Volleyballspiel, Ballett: Ramblings
|Gelesen| Postcards from the past
|Gehört| klassische Musik
|Getan| gearbeitet, getanzt, ins Theater und Ballett gegangen
|Gegessen| Kebab, Lasagne, Thai, Sushi
|Getrunken| Wasser, Kaffee, Tee
|Gedacht| Wen muss man hier heiraten, um eine Greencard zu bekommen?
|Gefreut| über eine kurze Arbeitswoche und Quitten auf dem Markt
|Gelacht| als meine Schüler ihr Lieblingsgedicht mitbrachten und eines über Hundehaufen war
|Gewünscht| einen Plan für Weihnachten
|Gekauft| große Mengen bei Aldi, Katzenfutter, zwei Sephora-Bestellungen (fragt nicht, zu doof gewesen beim ersten Mal)
|Geklickt| Google maps

image image

image image

I am quite glad that I stayed home and relaxed so much during the summer because recently I haven’t been at home that much. This also won’t change during the next weeks. I just went to Maine for four days, this week I’m going to New Hampshire for a three day field trip, and in two weeks I go to New York State. Even when I am in the city, I go out a lot. I go to the theater and to the ballet. I meet my friends. Sometimes the cat is pretty sad because he sees me so rarely. Sometimes I also think I should sit at home more often in order justify the high rent. But outside so much happens, and I want to be there. If somebody had told me in Istanbul that on Fridays I don’t only want to go home and collapse into bed immediately after work, I probably wouldn’t have believed it. Now Friday means that we go from work straight to the weekly market, have dinner there and usually do something together afterwards. Then the weekend starts and I am active until Sunday evening I remember the tasks I still have to do. But I also manage them without any problems. The cat is happy then because he can lazily sit next to and watch me. And we can always sleep later on.

|Watched| Song of a convalescent Ayn Rand giving thanks to the Godhead, a volleyball match, ballet: Ramblings
|Read| Postcards from the past
|Listened to| classical music
|Done| worked, danced, went to a theater and a ballet performance
|Eaten| kebab, lasagne, thai, sushi
|Drunk| water, coffee, tea
|Thought| Who do you have to marry here to get a Greencard?
|Been glad| for a short working week, and they sold quinces on the market
|Laughed| when my students read their favorite poems and one was about dog dirt
|Desired| a plan about what I should do for Christmas
|Bought| huge amounts of food at Aldi, cat food, two Sephora orders (don’t ask, I was too stupid during the first attempt)
|Clicked| Google maps

© Janavar

Tags: ,

Follow me

Subscribe to our e-mail newsletter to receive updates.

No comments yet.

Leave a Reply