Archive | Life RSS feed for this section
sl374485

… eine Landpartie aber viel schöner!

Nachdem ich nach meiner unangenehmen Fährfahrt (mehr dazu hier) endlich in Kadiköy eingetroffen war, traf ich meine Freunde und schon ging es weiter im Dolmuş, einem Sammeltaxi, bis in das Viertel Göztepe. Dort spazierten wir am Wasser entlang, das 1. schon zum Marmarameer gehört und 2. sogar einen richtigen Strandabschnitt hat. Dort zu wohnen kostet […]

Continue Reading
sl374484

Eine Bootsfahrt, die ist lustig …

Ich entschied mich vor allem aus praktischen Gründen, im europäischen Teil Istanbuls zu wohnen, weil ich von meiner Wohnungstür bis zur Arbeit maximal dreißig Minuten brauche, wenn ich die Straßenbahn nehme. Außerdem war ich im Juli nur sehr kurz hier und ließ mir von genau einem Makler genau drei Wohnungen zeigen. Nachdem mir die erste […]

Continue Reading
481059_r_k_by_petra-kress_pixelio-de

Stiller Tag, heiliger Tag

Wenn draußen Schnee läge, wäre heute die perfekte Weihnachtsstimmung, denn: Mit ihren geschätzten 13.000.000 Einwohnern ist diese Stadt eigentlich niemals still. Besonders im Stadtzentrum, also dort wo ich wohne, hört man ohne Unterbrechung Autos, Polizei- und Krankenautosirenen, Hubschrauber, Schiffshörner, Baustellenlärm, Hunde, kreischende Katzen, schreiende Straßenhändler und so weiter. Aber heute ist alles anders: bis mittags […]

Continue Reading
436115_r_k_by_michael-dettmer_pixelio-de

Pellkartoffeln dreimal am Tag

Ich liebe Kartoffeln. Am liebsten täglich. Am allerliebsten Pell-, Salz- oder Stampfkartoffeln. Brat-, Rosmarinkartoffeln und Kartoffelaufläufe zwischendurch zur Abwechslung. Eintöpfe nur mit Kartoffeln. Folienkartoffeln vom Grill im Sommer. Muttis Kartoffelsalat an Heiligabend. Pommes frites und Kroketten unterwegs. So weit, so gut. Aber in Istanbul gibt es keine Kartoffeln zum Mittagessen, stattdessen Reis, Bulgur, Mante (türkische […]

Continue Reading

“New York’ta beş minare” – Ein genialer Film

Am Freitag war ich hier zum zweiten Mal im Kino. Die Werbung zu “New York’ta beş minare” (“Fünf Minarette in New York”) hatte mich so gereizt, dass ich den Film auch mit meinen mehr als mangelhaften Türkischkenntnissen unbedingt sehen wollte – und zwar gleich am ersten Kinotag. Ich kaufte also eine Karte für die englisch-türkische […]

Continue Reading